21 C
Hutthurm
Samstag, Juli 20, 2024

Spatenstich für neue Caritas-Förderzentren

Lesestoff

Baubeginn für die Erweiterung der Schulen St. Severin und Don Bosco

Mit einem feierlichen Spatenstich hat der Ersatzneubau für die Caritas-Förderzentren Don Bosco und St. Severin mit ihren Heilpädagogischen Tagesstätten begonnen. Mit dem mehrjährigen Bauvorhaben wird für rund 350 Schülerinnen und Schüler eine zukunftsfähige und bedarfsgerechte Umgebung geschaffen.

Der 9. Okto­ber 2023 mar­kiert einen Mei­len­stein für die Pas­sau­er Cari­tas. An die­sem Tag hat mit dem fei­er­li­chen Spa­ten­stich der Ersatz­neu­bau für die Cari­tas-För­der­zen­tren Don Bosco und St. Seve­rin mit ihren Heil­päd­ago­gi­schen Tages­stät­ten in Pas­sau-Grub­weg begon­nen. Neben den Ver­ant­wort­li­chen des Diö­ze­san-Cari­tas­ver­bands sowie Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­tern des Bischöf­li­chen Ordi­na­ri­ats und des Bis­tums Pas­sau waren auch etli­che Poli­ti­ker und Regie­rungs­ver­tre­ter der Regie­rung von Nie­der­bay­ern zu die­sem sym­bo­li­schen Start­schuss gekommen.

„Größte Baumaßnahme in der Geschichte der Caritas in Passau“

„Ein Ereig­nis der Son­der­klas­se“ sei der Spa­ten­stich für die­ses Pro­jekt, beton­te Diö­ze­san-Cari­tas­di­rek­to­rin Andrea Ander­lik bei ihrer Begrü­ßung der Fest- und Ehren­gäs­te ein­gangs. Nach jah­re­lan­ger Pla­nung kön­ne man nun end­lich mit dem Umbau des in den letz­ten 50 Jah­ren stark in die Jah­re gekom­me­nen Baus begin­nen. Die­se mit 70 Mil­lio­nen Euro Gesamt­kos­ten ver­an­schlag­te Bau­maß­nah­me sei, so Ander­lik, ​„die größ­te für uns in der Geschich­te der Cari­tas hier in Pas­sau“. End­lich kön­ne eine zeit­ge­mä­ße und zukunfts­fä­hi­ge Arbeits­um­ge­bung für die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter der bei­den För­der­zen­tren St. Seve­rin und Don Bosco und der Schul­fa­mi­li­en ins­ge­samt geschaf­fen wer­den. Ihr Dank galt schließ­lich allen Pro­jekt­be­tei­lig­ten für deren Enga­ge­ment und Durchhaltevermögen.

Den Dank von Sei­ten der Stadt Pas­sau unter­strich auch Ober­bür­ger­meis­ter Jür­gen Dup­per in sei­nem Gruß­wort. ​„Und Glück­wunsch allen Schü­le­rin­nen und Schü­lern“, beton­te Dup­per, ​„weil um die dreht sich schließ­lich alles. Dass wir den jun­gen Frau­en und Män­nern mit die­sen Ein­rich­tun­gen einen guten Start ins Leben ermög­li­chen. Dazu braucht es gute Rah­men­be­din­gun­gen und die wer­den damit geschaffen“.

Nach den Gruß­wor­ten und musi­ka­li­schen Ein­la­gen der Kin­der und Jugend­li­chen von Don Bosco und St. Seve­rin lud Karl Bischof, Schul­lei­ter der Don-Bosco-Schu­le, schließ­lich mit einem ​„Dann geh ma jetzt zum Spatenstich!“zum Höhe­punkt der Fei­er.

Details zur Baumaßnahme:

Die für sie­ben Jah­re ver­an­schlag­te Bau­maß­nah­me umfasst neben dem Neu­bau der St. Seve­rin-Schu­le auch die grund­le­gen­de Reno­vie­rung der Don-Bosco-Schu­le. Dazu gehö­ren die Erneue­rung der Unter­richts­räu­me sowie Maß­nah­men zur Gewähr­leis­tung der Arbeits­si­cher­heit sowie des Brand­schut­zes in dem Gebäu­de­kom­plex, bestehend aus dem För­der­zen­trum St. Seve­rin und Don Bosco (K‑Schule), den bei­den Heil­päd­ago­gi­schen Tages­stät­ten (HPT) sowie den bei­den Schul­vor­be­rei­ten­den Ein­rich­tun­gen (SVE). Die Gesamt­kos­ten für das Pro­jekt, das für rund 350 Schü­le­rin­nen und Schü­ler eine zukunfts­fä­hi­ge und bedarfs­ge­rech­te Umge­bung schaf­fen soll, wer­den der­zeit auf rund 70 Mil­lio­nen Euro geschätzt. Mit einer Spen­de in Höhe von 10 Mil­lio­nen Euro des Bischöf­li­chen Stuhls unter­stützt das Bis­tum Pas­sau die­se Bau­maß­nah­me. Der Schul­be­trieb wird in den nächs­ten sie­ben Jah­ren unein­ge­schränkt wei­ter­ge­hen. Abge­schlos­sen sein soll das Pro­jekt im Dezem­ber 2030.

- Werbung-

More articles

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Anzeige -

Letzte Beiträge