Erfolgreiche NaturVision Filmtage

    Aktuell.

    Zweckverband Wintersportzentrum Mitterfirmiansreut-Philippsreut

    CWG-FW und FW-Fraktion informieren sich zur Sachlage Mitterfirmiansreut / Philippsreut....

    Ampel-Regierung: Hessel und Sattelberger sollen Parlamentarische Staatssekretäre werden

    Berlin / Bayern. Die bayerischen FDP-Bundestagsabgeordneten Katja Hessel (49)...

    Grundschule St. Anton: Energetische Sanierung geht voran

    Neue Photovoltaik-Anlage ist in Betrieb Passau. Seit geraumer Zeit ist...

    „Das Welterbe ist eine gewaltige Chance für uns!“

    Virtueller Austausch zur gemeinsamen Vermarktung des UNESCO-Weltkulturerbes "Nasser Limes" CSU-Landtagsabgeordnete...

    ‚Kaisermantel‘ ist Schmetterling des Jahres 2022

    Gesunde Mischwälder braucht das Land Berlin. Der Bund für Umwelt...

    Teilen

    Publikumsliebling war „Der wilde Wald“ von Lisa Eder – 789 Kinder beim Schulklassenprogramm

    Neuschönau / Freyung / St. Oswald. Bereits im 20. Jahr machte am vergangenen Wochenende NaturVision Station im Hans-Eisenmann-Haus. Zwar kamen insgesamt etwas weniger Besucher wie bei der letzten Auflage 2019, um einen der rund 30 Filme rund um die Themen Umwelt, Natur und Nachhaltigkeit zu bestaunen, dennoch waren die beiden Kinosäle auch immer wieder voll. Gut angekommen ist zudem das Programm für regionale Schulklassen im Vorfeld der Filmtage.

    Besonderer Publikumsliebling war „Der wilde Wald“ der Mauther Regisseurin Lisa Eder. Sowohl bei der Eröffnung am Freitagabend, als auch bei der zweiten Vorstellung am Sonntagmorgen, lief die Nationalpark-Hommage vor einem vollen Kinosaal. Kassenschlager waren auch die Dokumentationen „Die Nationalparkidee – Vom Bayerischen Wald nach Siebenbürgen“ über das Freyunger Paar Barbara und Christoph Promberger sowie „Das Festmahl der Tiere“, welche die Aas-Forschung im Nationalpark thematisiert.

    „Was gibt es schöneres, als ein Jubiläumsfestival mit seinem eigenen Jubiläumsfilm zu eröffnen“, sagte Christian Binder, Leiter des Hans-Eisenmann-Hauses, vor der Freitagsaufführung von „Der wilde Wald“, der im Rahmen des 50. Nationalpark-Geburtstags produziert wurde. „Und natürlich ist es besonders schön, dass wir nach der coronabedingten Pause im vergangenen Jahr wieder Gäste empfangen können.“ Wie Binder, freute sich auch stellvertretender Landrat Franz Brunner über das volle Haus: „Und darüber, dass die NaturVision Filmtage jetzt so sind, wie sie sind.“

    Neben dem Festival-Programm war damit vor allem auch das Programm für Schulklassen gemeint. Bereits im Vorfeld hatten diese die Möglichkeit, ausgewählte Filme im Freyunger Schloss Wolfstein, im Waldgeschichtlichen Museum St. Oswald oder im Hans-Eisenmann-Haus zu besuchen. 789 Kinder profitierten heuer vom kostenlosen Angebot.

    Das NaturVision Filmfestival wurde 2002 im Nationalpark Bayerischer Wald gegründet. Zehn Jahre später zog es nach Ludwigsburg um, wo es mittlerweile zu einer festen Größe in der internationalen Szene aufgestiegen ist. Seit dem Umzug finden im Bayerischen Wald weiterhin die NaturVision Filmtage als Best-Of-Veranstaltung des Festivals statt. Sie werden unter der gemeinsamen Trägerschaft des Landkreis Freyung-Grafenau und des Nationalparks Bayerischer Wald durchgeführt.

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!
    Hier bitte Ihren Namen hinterlassen

    spot_img