(v.l.) Alois Wildfeuer (Bürgermeister Kirchdorf im Wald) mit MdL Manfred Eibl auf der Baustelle in der Ortsmitte (Foto: Eidenschink)

Niederbayerische Gemeinden erhalten Städtebauförderung mit rund 3,5 Mio. Euro

Förderprogramm soll in Ortskernen Bayerischer Städte, Märkte und Gemeinden die Folgen der Pandemie mildern

München / Perlesreut. Im Rahmen des Programms zur Innenentwicklung, fließen mehr als 3,5 Mio. Euro an Gemeinden in Niederbayern. Der Landtagsabgeordnete Manfred Eibl (FW) freut sich über die Finanzspritzen und gratuliert allen Gemeinden, die Fördermittel erhalten haben.

Diese Förderung ergänzt den 100 Millionen Euro schweren Sonderfonds „Innenstädte beleben“, der ebenfalls aus Mitteln der Städtebauförderung finanziert wird. Schwerpunktmäßig wird die Stärkung der Innenstädte und Ortsmitten, die Fortentwicklung von Stadt- und Ortsteilen mit besonderem sozialem, ökonomischen und ökologischem Entwicklungsbedarf sowie die Herstellung nachhaltiger städtebaulicher Strukturen – angesichts von Funktionsverlusten – damit gefördert. Übergreifende Handlungsfelder sind insbesondere: Wohnraumversorgung, Wirtschaft und Beschäftigung, Ökologie, Denkmalpflege, Kultur und Kunst, Bildung und Soziales sowie die Gleichstellung in allen Lebensbereichen finanziell begleitet.

Der Fördersatz beträgt in der Regel 60 Prozent, für Gemeinden, die Flächen schonen, erhöht sich der Fördersatz auf 80 Prozent, bei besonders finanz- und strukturschwachen Gemeinden sogar auf bis zu 90 Prozent.

„Das ist ein sehr interessantes Förderprogramm, das in den Ortskernen Bayerischer Städte, Märkte und Gemeinden hilft, die Folgen der Pandemie abzumildern und etwas Neues zu erschaffen“, so der Abgeordnete Eibl.