17.1 C
Hutthurm
Montag, Juli 15, 2024

Der Nordirlandkonflikt

Lesestoff

Aus den Geschichtsbüchern…

Der Irlandkonflikt mit der IRA, auch bekannt als der Nordirlandkonflikt, ist ein langjähriger politischer und ethnischer Konflikt, der die Beziehungen zwischen Nordirland und dem Vereinigten Königreich beeinflusst hat. Der Konflikt begann in den späten 1960er Jahren und dauerte bis zum Karfreitagsabkommen im Jahr 1998 an. Obwohl das Abkommen einen gewissen Grad an Frieden und Stabilität gebracht hat, sind einige Probleme nach wie vor ungelöst, was den aktuellen Stand des Konflikts betrifft.
35. Gedenkmarsch zum Bloody Sunday (Derry, 2007). Foto Wikipedia

Der Konflikt wurzelt in den unterschiedlichen Ansichten der katholischen Nationalisten, die eine Vereinigung mit der Republik Irland wünschen, und den protestantischen Unionisten, die Teil des Vereinigten Königreichs bleiben möchten. Die Irisch-Republikanische Armee (IRA) wurde 1969 als paramilitärische Organisation gegründet, um die Unabhängigkeit Nordirlands und die Vereinigung mit der Republik Irland zu erreichen. Die IRA führte jahrzehntelang gewaltsame Angriffe durch, darunter Bombenanschläge, Schießereien und Entführungen, die zu zahlreichen Todesfällen und Verletzungen führten.

Der Höhepunkt des Konflikts war in den 1970er und 1980er Jahren, als die Gewalt eskalierte und sowohl die IRA als auch paramilitärische protestantische Gruppen wie die Ulster Volunteer Force (UVF) und die Ulster Defence Association (UDA) Anschläge verübten. Der Konflikt hatte weitreichende Auswirkungen auf das tägliche Leben der Menschen in Nordirland, da es zu Gewaltausbrüchen, Ausgangssperren und einer starken Militärpräsenz kam.

Im Jahr 1998 wurde das Karfreitagsabkommen unterzeichnet, das eine politische Lösung für den Konflikt darstellte. Das Abkommen sah die Einrichtung einer regionalen Regierung in Nordirland vor, die von beiden Seiten des Konflikts geteilt wird. Es beinhaltete auch die Entwaffnung der paramilitärischen Gruppen und die Schaffung einer unabhängigen Polizeibehörde.

Obwohl das Karfreitagsabkommen zu einem gewissen Maß an Frieden und Stabilität geführt hat, sind einige Probleme noch ungelöst. Die Frage der Souveränität bleibt weiterhin ein strittiger Punkt, da die Nationalisten nach wie vor eine Vereinigung mit der Republik Irland anstreben. Es gibt auch weiterhin Spannungen zwischen den Gemeinschaften, die zu gelegentlichen gewalttätigen Auseinandersetzungen führen.

Darüber hinaus hat der Brexit neue Fragen aufgeworfen, da Nordirland nun die einzige Landgrenze zwischen dem Vereinigten Königreich und der Europäischen Union darstellt. Die Frage der Grenze und des freien Warenverkehrs hat die Spannungen zwischen den beiden Seiten des Konflikts erneut angeheizt.

Der aktuelle Stand des Irlandkonflikts mit der IRA ist also geprägt von einer gewissen Stabilität durch das Karfreitagsabkommen, aber auch von ungelösten Fragen und anhaltenden Spannungen. Die langfristige Lösung des Konflikts erfordert weiterhin politische Verhandlungen, Kompromisse und den Willen beider Seiten, aufeinander zuzugehen.

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
- Werbung-

More articles

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Anzeige -

Letzte Beiträge