Programm für Onlinekongress Adoratio@home ist online

    Aktuell.

    Bayerische Lebkuchenproduktion im Jahr 2020 auf Rekordniveau

    Sieben von zehn im Bundesgebiet produzierten Lebkuchen stammen aus...

    Pilze im Nationalpark noch immer radioaktiv belastet

    Gesundheitsrisiko durch Tschernobyl-Unfall weiterhin gegeben Grafenau. Pilze sammeln ist im...

    Landkreis Freyung-Grafenau steigert Anteil von Recyclingpapier deutlich

    Zweiter Platz in der Kategorie "Aufsteiger des Jahres" -...

    Hubert von Goisern live auf dem Passauer Domplatz

    Samstag, 16. Juli 2022 Passau. Das neue Album von Hubert...

    Genussregion geht online

    Internetseite www.genussregion-niederbayern.de seit Mittwoch freigeschaltet Niederbayern. Die Internetseite der Genussregion...

    Teilen

    Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

    Die anhaltende Situation mit Corona und die staatlichen Bestimmungen hat die Durchführung des Adoratio-Kongress als Präsenzveranstaltung unmöglich gemacht, weshalb dieser in Präsenzform abgesagt werden musste. Adoratio 2021 findet deshalb in komprimierter Form online statt und zwar am Samstag, 20. November 2021. Eine Anmeldung dazu ist nicht erforderlich. Das detaillierte Programm findet sich nun auf der Seite des Kongresses: www.adoratio-altoetting.de. Der Kongress wird von Radio Horeb, EWTN und dem Bistum Passau live übertragen.

    „Auch wenn wir es immer noch sehr schade finden, dass der Kongress nicht wie geplant in Präsenz stattfinden kann, wollen wir das Beste aus der Situation machen und freuen uns sehr auf Adoratio@home“, so Ingrid Wagner, Leiterin des Refarats für Neuevangelisierung. „Wir sehen darin auch eine Chance und wünschen uns, dass das Thema der Anbetung bei jedem Teilnehmer zuhause konkret werden kann.“

    Die Veranstalter regen dazu auf Ihrer Website www.adoratio-altoetting.de an. Der übertragene Kongress findet am Samstag, 20. November nur vormittags von 09.00 bis 11.30 Uhr und abends von 19.30 bis 22.00 Uhr statt. Der Nachmittag bietet Raum für persönliches Gebet, Gebet in Gemeinschaft, Reflektion in Kleingruppen, eucharistische Anbetung etc., und es wird dazu ermutigt, die Übertragung in Gruppen anzusehen und sich zum gemeinsamen Gebet zu versammeln.

    „Wir haben zum Beispiel eine Rückmeldung einer Pfarrei erhalten, die den ganzen Samstag gestaltet. Neben der Möglichkeit, den Kongress gemeinsam anzusehen, gibt es dort Zeiten der eucharistischen Anbetung und des Austausches. Es wäre schön, wenn es viele solcher Zellen der Gemeinschaft und des Gebets geben würde“, so Ingrid Wagner.

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!
    Hier bitte Ihren Namen hinterlassen

    spot_img