17.1 C
Hutthurm
Montag, Juli 15, 2024

Herausforderungen, Innovationen und Zukunft der Landwirtschaft

Lesestoff

Landtagskandidat Josef Heisl lud zum Austausch mit Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber

Zum Dialog über die Zukunft der Landwirtschaft hat Landtagskandidat Josef Heisl am 26. September eingeladen. Vor allem die Jungbauern sollten hier zu Wort kommen und gemeinsam mit der bayrischen Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber über die Herausforderungen, Innovationen und die Zukunft der Landwirtschaft sprechen. Bei Gastgeberfamilie Uhrmann in Hutthurm fanden sich zahlreiche Gäste zu dieser wichtigen Diskussion ein. Neben Landwirten aller Altersklassen waren Josef Hopper, Kreisobmann des Bauernverbandes (BBV) Passau, Johann Bauer, stellvertretender Kreisobmann des BBV Freyung-Grafenau, Helmut Ramesberger, Leiter des Amts für Ernährung Landwirtschaft und Forsten Passau, Hutthurms Bürgermeister Max Rosenberger, Landtagskandidat Passau-West Stefan Meyer sowie Hans Koller, Vize-Landrat und Landesvorsitzender des Verbands für landwirtschaftliche Fachbildung in Bayern der Einladung nach Hutthurm gefolgt.

„Ohne starke Bauern gibt es auch kein starkes Bayern“, so begann Ministerin Kaniber ihre Rede. Von der Nutztierhaltung über Flächenstilllegung bis hin zu Pflanzenschutzmitteln kam alles, was unsere Landwirte umtreibt, zur Sprache. Dabei wurde nicht nur gegen Brüssel, sondern auch gegen Berlin gewettert. „Wir haben zwei Jahre auf ein Tierwohlprogramm gewartet, bis wir selber eines auf den Weg gebracht haben“, so Kaniber. Darüber hinaus kritisierte die Landwirtschaftsministerin die Bürokratie in Form der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP). Jeder Ausfluss daraus sei zu kompliziert: „Die Gemeinsame Agrarpolitik kann 2027 so nicht mehr weitergeführt werden. Sie gehört absolut in die Mülltonne“. Bereits der Referentenentwurf des neuen Tierschutzgesetztes vom Bund mache Kaniber zudem Angst. „Wenn Kombinationshaltung nun auch nicht mehr gewünscht ist, dann geraten in Bayern 11000 Betriebe maximal unter Druck“, prognostizierte sie. Michaela Kaniber erntete großen Zuspruch bei vielen der angesprochenen Themen.

Die Teilnehmer zeigten sich begeistert über den informativen Austausch mit der Landwirtschaftsministerin. Eine rege Diskussion und die Mitsprache aller – vor allem der Jungbauern – zeigte sowohl die Herausforderungen als auch die Chancen der Landwirtschaft auf. „Danke für die Einaldung, lieber Josef Heisl!“, freute sich Kaniber über die gelungene Diskussionsveranstaltung auf dem Grubhof.

- Werbung-

More articles

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Anzeige -

Letzte Beiträge