Neue Orgel für die St. Erasmus Kirche im Stadteil Deggenau

    Aktuell.

    Zweckverband Wintersportzentrum Mitterfirmiansreut-Philippsreut

    CWG-FW und FW-Fraktion informieren sich zur Sachlage Mitterfirmiansreut / Philippsreut....

    Ampel-Regierung: Hessel und Sattelberger sollen Parlamentarische Staatssekretäre werden

    Berlin / Bayern. Die bayerischen FDP-Bundestagsabgeordneten Katja Hessel (49)...

    Grundschule St. Anton: Energetische Sanierung geht voran

    Neue Photovoltaik-Anlage ist in Betrieb Passau. Seit geraumer Zeit ist...

    „Das Welterbe ist eine gewaltige Chance für uns!“

    Virtueller Austausch zur gemeinsamen Vermarktung des UNESCO-Weltkulturerbes "Nasser Limes" CSU-Landtagsabgeordnete...

    ‚Kaisermantel‘ ist Schmetterling des Jahres 2022

    Gesunde Mischwälder braucht das Land Berlin. Der Bund für Umwelt...

    Teilen

    Spende des Kircheninstruments der Firma Karl Bau GmbH an die Stadtpfarrei Mariä Himmelfahrt Deggendorf

    Deggendorf. Die Freude war groß, als Stadtpfarrer Martin Neidl die Nachricht erreichte, dass die St. Erasmus Kirche im Stadtteil Deggenau eine neue Orgel erhält. Das alte Instrument, das sich bislang seit dem Neubau der Kirche in den 1980er Jahren auf der Empore befand, hätte einer umfangreichen Reparatur bedurft, die so nicht mehr im Verhältnis zum Nutzen gestanden wäre.

    Als glückliche Fügung könnte man es daher bezeichnen, dass die Firma Karl Bau GmbH die voll funktionsfähige und moderne, elektronische Orgel der Firma Ahlborn, die bislang in der seit einigen Jahren profanierten Neuapostolischen Kirche an der Angermühle stand, abzugeben hatte.

    Die Firma hatte das Gebäude samt Ausstattung erworben. Im Mai 2021 mietete die Stadt Deggendorf das leerstehende Gebäude an, um den Präsenzunterricht mit Abstand für die Schülerinnen und Schüler der Grundschule an der Angermühle zu gewährleisten. Dort wurden im vergangenen Schuljahr die beiden ersten Klassen unterrichtet. Oberbürgermeister Dr. Christian Moser fiel dabei sofort die sich im Altarraum befindende Orgel auf und zeigte das Exemplar Stadtpfarrer Neidl, der zuvor durchaus Bedarf angemeldet hatte. Dieser fragte bei Geschäftsführer Günther Karl nach, ob diese einen neuen Bestimmungsort im Stadtgebiet finden könne. Karl spendete kurzerhand das Kircheninstrument an die Pfarrei Mariä Himmelfahrt. Der städtische Bauhof unterstützte den Umzug vom ersten Obergeschoss der profanierten Neuapostolischen Kirche auf die Empore der St. Erasmus Kirche.

    Oberbürgermeister Moser gratulierte Stadtpfarrer Neidl, welcher sich bei der Firma Karl Bau GmbH für das große, vorweihnachtliche Geschenk bedankte und sich bereits auf den ersten Einsatz der Kirchenorgel freut.

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!
    Hier bitte Ihren Namen hinterlassen

    spot_img