Neue Mensa für die Maria-Ward-Grundschule in Waldkirchen

    Aktuell.

    Schlechte Stellenanzeigen verhindern Bewerbungen

    Aktueller Trendence HR Monitor analysiert Wirkung von Stellenanzeigen: Phrasen,...

    Johannesbad Hotels: „Digitalisierungs-Champion“ unter Deutschlands Gastgebern

    Eine neue Branchenstudie untersuchte das Online-Marketing von Deutschlands Hotels:...

    Landkreis Passau informiert über Klimapartnerschaft mit dem Département Kédougou

    Virtuelle Informationsveranstaltung für die Öffentlichkeit über das kommunale Klimapartnerschaftsprogramm Landkreis...

    Teilen

    MdL Gibis macht sich ein Bild vor Ort

    Waldkirchen. Auch von der neuen Mensa der Maria-Ward-Schule hat sich der Landtagsabgeordnete Max Gibis zusammen mit Bürgermeister Heinz Pollak vor Ort ein Bild gemacht. Im Zuge des nun angekündigten Rechtsanspruchs auf eine Mittags- und Nachmittagsbetreuung erscheint es dem Abgeordneten als wichtig zu prüfen, ob die Kommunen vor Ort dafür gerüstet sind. In Waldkirchen sieht man sich in jedem Fall für den Rechtsanspruchauf Mittags- und Nachmittagsbetreuung gesichert.

    „Die Maria-Ward-Grundschule besuchen aktuell rund 240 Kinder. Gab es vor wenigen Jahren noch Überlegungen, weitere kleinere Schulen in den umliegenden Ortsteilen im Stadtgebiet zusammenzulegen, so sind diese Überlegungen vom Tisch“, erklärte Bürgermeister Pollak. „Der Zuwachs an Bevölkerung der letzten Jahre hat auch zu einer Zunahme der Grundschülerzahlen auf derzeit knapp 400 geführt, so dass wir ohne die kleineren, umliegenden Schulen die Unterbringung der Schülerinnen und Schüler nicht gewährleisten könnten.“ Weitere 150 Schüler sind noch in Karlsbach, Holzfreyung und Böhmzwiesel untergebracht. „Alle Standorte sind somit einstweilen gesichert, was uns alle sehr freut“, so der Bürgermeister.

    „Der Großteil der Schülerinnen und Schüler nimmt die Mittagsbetreuung in Anspruch – Tendenz steigend“, berichtet Heinz Pollak weiter. „Die Stadt Waldkirchen sehe ich in jedem Fall gerüstet für den Rechtsanspruch auf Nachmittagsbetreuung“, so Gibis. Und weiter: „Die hohe Zahl derjenigen, die die Leistung bereits jetzt in Anspruch nehmen, zeigt, wie wichtig die Nachmittagsbetreuung in der heutigen Zeit ist, da viele Eltern ganztags zur Arbeit gehen.“

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!
    Hier bitte Ihren Namen hinterlassen

    spot_img