Verbraucherpreise steigen weiter

    Aktuell.

    Malteser Kochbuch „Des ess ma mia am liabstn“

    Annemarie Hecker verschenkt/e 50 Exemplare Passau / Arnstorf. Annemarie Hecker...

    Ein „Lichtblick“ für rund 670 Senioren

    Bereits zum 7. Mal: Lichtblick Seniorenhilfe e.V. im Landkreis...

    Schulbusunfall in Passau

    Passau. Heute Morgen (06.12.) gegen 08.00 Uhr ereignete sich...

    Heimischer Fisch statt Lachs und Krustentieren

    Leckere und nachhaltige Alternative zur Weihnachtszeit An vielen Feiertagen, so...

    Schokonikoläuse für kranke Kinder

    Stiftung Kinderlächeln spendet Nikoläuse für Kinder auf Stationen und...

    Teilen

    Preise für Heizöl und Kraftstoffe steigen deutlich – Heizölpreis verdoppelt sich sogar

    Die Verbraucherpreise im Freistaat Bayern steigen im Vergleich zum Oktober des Vorjahres um 4,6 Prozent. Besonders schnell klettern erneut die Preise für Heizöl (+101,9 Prozent) und Kraftstoffe (+34,2 Prozent). Selbst ohne diese Preistreiber liegt die Inflationsrate noch bei deutlichen 3,2 Prozent.

    Die Inflationsrate, gemessen als prozentuale Veränderung des Verbraucherpreisindex für Bayern gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat, liegt im Oktober 2021 bei 4,6 Prozent. Ursächlich für diese starke Zunahme sind nicht nur hohe Preissteigerungen am Energiemarkt, sondern auch die von Juli bis Dezember 2020 eingeführte Mehrwertsteuersenkung. Die sogenannte Kerninflationsrate, also der Gesamtindex ohne Nahrungsmittel und Energie, beträgt lediglich 3,1 Prozent.

    Nahrungsmittel

    Im Vergleich zum Vorjahresmonat steigen die Preise für Nahrungsmittel um 4,7 Prozent. Auch für Fleisch und Fleischwaren (+4,8 Prozent) erhöhen sie sich spürbar. Ebenfalls nach oben entwickeln sich die Aufwendungen für Gemüse mit einem Plus von 4,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Obst hingegen kostet nur wenig mehr als im Jahr zuvor (+0,7 Prozent).

    Energie / Kraftstoffe

    Zum Energiemarkt: Im Oktober 2021 sind Heizöl mit einem Anstieg von 101,9 Prozent und Kraftstoffe mit 34,2 Prozent deutlich teurer als im Vorjahr. Auch Gas wird teurer (+7,4 Prozent). Die Preise für Strom erhöhen sich vergleichsweise leicht um 2,8 Prozent.

    Wohnungsmieten

    Die Preisentwicklung bei Wohnungsmieten (ohne Nebenkosten) verläuft im Vergleich zum Gesamtindex unterdurchschnittlich. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhen sie sich im Oktober um 1,7 Prozent.

    Technische Produkte

    Bei technischen Produkten zeigen sich die Preisveränderungen im Vergleich zum Vorjahr uneinheitlich. Während Verbraucher insbesondere für tragbare Computer 10,3 Prozent mehr als im Oktober 2020 bezahlen, sinken die Aufwendungen für die Anschaffung von Fernsehgeräten um 5,7 Prozent deutlich.

    Entwicklung Verbraucherpreise

    Insgesamt steigen die Verbraucherpreise im Vergleich zum Vormonat September mit 0,5 Prozent moderat. Binnen Monatsfrist steigt der Heizölpreis deutlich, während Kraftstoffpreise lediglich um 5,6 Prozent zulegen. Für Nahrungsmittel bezahlen Verbraucher im Oktober fast das Gleiche wie im September (+0,3 Prozent).

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!
    Hier bitte Ihren Namen hinterlassen

    spot_img