Agentur für Arbeit Passau: Arbeitsmarktbericht April 2021

  • Zahl der Arbeitslosen im April 2021: 6.751
  • Arbeitslosenquote mit 3,7 Prozent um 0,6 Prozentpunkte niedriger als im Vormonat und um 0,2 Prozentpunkte niedriger zum Vorjahresmonat
  • Rückgang der Zahl der Arbeitslosen zum Vorjahr um 5,2 Prozent
  • Stellenbestand bei 2.532 gemeldeten Arbeitsstellen; 94 Stellen mehr im Vergleich zum Vormonat (plus 3,9 Prozent)

Im April waren insgesamt 6.751 Menschen arbeitslos gemeldet und damit 14,2 Prozent weniger im Vergleich zum Vormonat und 5,2 Prozent weniger als im April 2020. Dies entspricht einer Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen von 3,7 Prozent. Die Arbeitslosenquote im April liegt damit um 0,6 Prozentpunkte unter dem Wert des Vormonats (minus 1.115 Personen) und um 0,2 Prozentpunkte unter dem Wert des Vorjahres (minus 369 Personen).

„Der regionale Arbeitsmarkt erweist sich vor dem Hintergrund der anhaltenden Krise als erstaunlich robust. Der ersehnte Frühjahrsaufschwung fällt zwar geringer als erhofft aus, dennoch ist eine leichte Erholung spürbar. Für den Dienstleistungssektor ist die angespannte Lage während des anhaltenden Lockdowns jedoch prekär. Aktuell sind noch rund 260 Personen mit einer Zusage auf Wiedereinstellung arbeitslos gemeldet. Zu verzögerten Einstellungen kommt es in erster Linie bei Arbeitgebern, die ihre wirtschaftliche Tätigkeit stark einschränken oder ihren Geschäftsbetrieb pandemiebedingt vorübergehend einstellen mussten. Die höhere Arbeitslosenzahl baut sich – auch durch die verhaltene Nachfrage nach Arbeitskräften – nur langsam ab. Unter den gegebenen Bedingungen wird die Stellensuche erschwert, was Langzeitarbeitslosigkeit begünstigt. Besonders wichtig ist es daher berufliche Chancen zu nutzen und sich weiterzubilden, um sich dauerhafte Beschäftigungsmöglichkeiten zu sichern“, erklärt Dr. Klaus Stein, Leiter der Agentur für Arbeit Passau, die aktuelle Arbeitsmarktlage.

Zugang und Abgang an Arbeitslosigkeit

Im April meldeten sich 1.357 Personen neu oder erneut arbeitslos. Im Vergleich zum Vormonat ist eine Zunahme der Zugangszahlen um 8,0 Prozent (plus 100 Personen) zu verzeichnen. Demgegenüber stehen 2.473 Personen, die im April ihre Arbeitslosigkeit beenden konnten, dies sind 6,7 Prozent (155 Personen) mehr als im März 2021.

Die Arbeitskräftenachfrage

Im April waren im Bestand der Arbeitsagentur Passau 2.532 Arbeitsstellen gemeldet. Der Stellenbestand blieb dabei im Vergleich zum Vorjahresmonat mit einer marginalen Zunahme um 4 Stellen (plus 0,2 Prozent) fast identisch. Die Arbeitgeber meldeten 94 Stellenangebote mehr als noch vor einem Monat (plus 3,9 Prozent). Die Stellenmeldungen verbleiben jedoch deutlich unterhalb des Vorkrisenniveaus.

Der Ausbildungsmarkt

Die Nachfrage der regionalen Unternehmen nach zukünftigen Fachkräften ist gegenüber dem Vorjahr rückgängig. Seit Beginn des Berichtsjahres im Oktober 2020 wurden der Berufsberatung der Agentur für Arbeit Passau 3.079 Berufsausbildungsstellen gemeldet, 11,4 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Seit Oktober 2020 betreut die Berufsberatung 1.330 Bewerber. Dies sind 14,8 Prozent weniger als im Zeitraum des Berichtsjahres 2019/2020. Rein rechnerisch sind aktuell für jeden gemeldeten Bewerber 2,3 Ausbildungsstellen vorhanden.

Die TOP 10 der Berufswünsche sind: Kaufmann/-frau im Einzelhandel, Medizinische/r Fachangestellte/r, Kfz-Mechatroniker/in – PKW-Technik, Kaufmann/-frau – Büromanagement, Industriekaufmann/-frau, Verwaltungsfachangestellte/r – Kommunalverwaltung, Elektroniker/in – Energie-/Gebäudetechnik, Fachinformatiker/in – Anwendungsentwicklung, Zerspanungsmechaniker/in, Elektroniker/in für Betriebstechnik.

Entwicklung der Kurzarbeit

Im Agenturbezirk Passau stellten seit Beginn der Pandemie insgesamt 5.943 Betriebe eine Anzeige auf konjunkturelle Kurzarbeit, dies entspricht 71.830 in den Anzeigen genannten Personen. Die Zahl neuer Anzeigen über Kurzarbeit hat, nach einem Anstieg im Herbst, im aktuellen Berichtsmonat wieder stärker abgenommen. Im April wurden von 58 Betrieben 316 Personen zur Kurzarbeit angezeigt. Dabei gehen einerseits erstmals Anzeigen von Betrieben ein, die bislang noch keine Kurzarbeit angezeigt hatten, andererseits können Betriebe erneut betroffen sein. Falls bei einer ersten Anzeige im Frühjahr Kurzarbeit für mindestens 3 Monate nicht umgesetzt werden musste, bedarf es einer erneuten Anzeige bei der Agentur für Arbeit Passau.

Hochgerechnete Daten zur realisierten Kurzarbeit ergeben für Dezember 2020 1.871 Betriebe und 14.656 Personen in Kurzarbeit. Dies entspricht einer Kurzarbeiterquote im Dezember 2020 von 11,3 Prozent.


Arbeitsmarktreport April 2021 (Monatszahlen), Agentur für Arbeit Passau (PDF)