Agentur für Arbeit Passau: Arbeitslosenquote sinkt auf 3 Prozent

(Quelle: Agentur für Arbeit Passau)

Niedrigster Stand seit Dezember 2019

Passau. Im Juli waren insgesamt 5.561 Menschen arbeitslos gemeldet und damit 6,0 Prozent weniger im Vergleich zum Vormonat und 19,1 Prozent weniger als im Juli 2020. Dies entspricht einer Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen von 3,0 Prozent. Die Arbeitslosenquote liegt im Juli damit um 0,8 Prozentpunkte unter dem Wert des Vorjahresmonats (minus 1.315 Personen) und um 0,2 Prozentpunkte niedriger als im Juni 2021 (minus 353 Personen).

„Im aktuellen Berichtsmonat zeigt sich neben dem Rückgang der Arbeitslosigkeit erfreulicherweise auch wieder eine zunehmende Nachfrage nach Arbeitskräften. Das Zusammenspiel aus Arbeitskräfteangebot und Arbeitskräftenachfrage greift wieder besser ineinander. Als positive Folge baut sich auch die Sockelarbeitslosigkeit allmählich stärker ab. Im Vergleich zum sehr guten Arbeitsmarkt im Juli 2019 – bei einer Arbeitslosenquote von 2,4 Prozent – sind es derzeit noch 1.159 arbeitslose Personen mehr als vor zwei Jahren. Positiv hervorzuheben ist der Neuzugang von rund 900 Arbeitsstellen im Juli. Dies entspricht einem Zuwachs von 83,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Einstellungsbereitschaft der Unternehmen nimmt spürbar zu und befindet sich fast wieder auf Vorkrisenniveau“, kommentiert Dr. Klaus Stein, Leiter der Agentur für Arbeit Passau die aktuelle Arbeitsmarktlage.

Zugang und Abgang an Arbeitslosigkeit

Im Juni meldeten sich 1.281 Personen neu oder erneut arbeitslos. Im Vergleich zum Vormonat ist eine leichte Zunahme der Zugangszahlen um 6,6 Prozent (plus 79 Personen) zu verzeichnen. Demgegenüber stehen 1.647 Personen, die im Juli ihre Arbeitslosigkeit beenden konnten. Der Abgang an Arbeitslosen ist fast identisch mit dem Vormonat – im Juni waren es 1.646 Personen, die ihre Arbeitslosigkeit beendet haben.

(Quelle: Agentur für Arbeit Passau)

Die Arbeitskräftenachfrage

Die Nachfrage nach Arbeitskräften steigt im Agenturbezirk Passau wieder an. Im Juli waren im Bestand der Arbeitsagentur Passau 3.280 Arbeitsstellen gemeldet. Der Stellenbestand stieg dabei im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1.181 Stellen (plus 56,3 Prozent) an. Die Arbeitgeber meldeten im Juli 907 Stellenangebote. Dies sind 69 Arbeitsstellen mehr als noch vor einem Monat (plus 8,2 Prozent). Im Juli 2019 waren es lediglich 137 Stellenangebote mehr als im aktuellen Berichtsmonat. Der Arbeitsmarkt stabilisiert sich weiter und erholt sich von der Krise – nicht zuletzt durch die steigende Einstellungsbereitschaft. Branchen, die aktuell verstärkt sozialversicherungspflichtig Beschäftigte suchen sind: verarbeitendes Gewerbe, Handel, Gastgewerbe, öffentliche Verwaltung, Erziehung und Unterricht sowie Gesundheits- und Sozialwesen.

Die sozialversicherungspflichtig Beschäftigten

Zum Stichtag 31. Dezember 2020 beschäftigten im Bezirk der Arbeitsagentur Passau 9.877 Betriebe 127.577 Personen auf sozialversicherungspflichtiger Basis. Dies stellt einen Zuwachs zum Vorjahreszeitraum 31.12.2019 um 207 SV-Beschäftigte sowie zum Vorvorjahreszeitraum um 2.267 SV-Beschäftigte dar.

Der Ausbildungsmarkt

Seit Beginn des Berichtsjahres im Oktober 2020 wurden der Berufsberatung der Agentur für Arbeit Passau 3.327 Berufsausbildungsstellen gemeldet. Das sind 9,7 Prozent (minus 359 Ausbildungsstellen) weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Insgesamt haben sich seit Oktober 1.502 Bewerber für eine Berufsausbildungsstelle bei der Berufsberatung gemeldet. Das sind 11,2 Prozent (minus 189 Bewerberinnen/Bewerber) weniger als im Vorjahreszeitraum. Rein rechnerisch sind aktuell für jeden gemeldeten Bewerber 2,22 Ausbildungsstellen vorhanden. Die TOP 10 der Berufswünsche unter den Schulabgängern sind im Berichtsjahr 2020/2021: Kaufmann/-frau – Einzelhandel, Medizinische/r Fachangestellte/r, Kaufmann/-frau – Bürokommunikation, Kfz-Mechatroniker/in – PKW-Technik, Industriekaufmann/-frau, Industriekaufmann/-frau, Elektroniker/in – Energie-/Gebäudetechnik, Fachinformatiker/in – Anwendungsentwicklung, Verwaltungsfachangestellte/r – Kommunalverwaltung, Verkäufer/in, Zerspanungsmechaniker/in.

Die Entwicklung der Kurzarbeit

Im Juli wurden von 18 Betrieben 84 Personen zur Kurzarbeit angezeigt. Seit Beginn der Pandemie stellten im Agenturbezirk Passau alles in allem 6.057 Betriebe eine Anzeige auf konjunkturelle Kurzarbeit. Dies entspricht 72.692 in den Anzeigen genannten Personen.

Hochgerechnete Daten zur realisierten Kurzarbeit ergeben für März 2021 eine Kurzarbeiterquote von 11,7 Prozent mit einem Stand von 1.939 Betriebe und 14.876 Personen in Kurzarbeit.


Der Ausbildungsmarkt (Monatszahlen), Juli 2021, Agentur für Arbeit Passau (PDF)

Arbeismarktreport (Monatszahlen), Juli 2021, Agentur für Arbeit Passau (PDF)