-2.6 C
Hutthurm
Samstag, Dezember 2, 2023
spot_imgspot_img

Große Preisverleihung bei den NaturVision Filmtagen

Lesestoff

Neuschönau: Bei der großen Preisverleihungsmatinee im Hans-Eisenmann-Haus Neuschönau wurde der NaturVision Filmpreis Bayern vergeben. Zudem wurden die Preisträger des Ideenwettbewerbs „Schulfilm: Natürlich!“ bekannt gegeben. Insgesamt erreichten die Filmtage in diesem Jahr 2300 Zuschauer!

Der große Kinosaal im Hans-Eisenmann-Haus Neuschönau reichte kaum aus, um alle Gäste zu fassen, die die Preisverleihung der NaturVision Filmtage mit verfolgen wollten. Christian Binder – Leiter des Hans-Eisenmann-Hauses –, die stellvertretende Landrätin Helga Weinberger, Christoph Henzel von der Bayernwerk AG und Filmtageleiter Ralph Thoms begrüßten die Gäste.

Zuerst wurde es für die Schüler des Ideenwettbewerbs „Schulfilm: Natürlich!“, den NaturVision zusammen mit der Bayernwerk AG bereits zum 8. Mal ausgerichtet hat, spannend. In diesem Jahr stand das Motto: „Essen in aller Munde“ im Mittelpunkt. Die Nachwuchsfilmer waren dazu aufgerufen, sich mit Ernährung bewusst auseinanderzusetzen. Christoph Henzel, Leiter des Kommunalmanagements der Bayernwerk AG betonte: „Der Ideenwettbewerb schärft das Bewusstsein Jugendlicher für Ökologie und Nachhaltigkeit in ihrer Heimat.“ Aus zahlreichen Einreichungen wählte die Jury sechs Drehbücher aus, die dann zusammen mit den regionalen Fernsehsendern DonauTV und TeleRegional Passau verfilmt wurden. Den ersten Preis verdiente sich die 12. Klasse der Staatlichen Fachoberschule in Kelheim. Der Film mit dem Titel „Essen verbindet – verschiedene Essenskulturen an einem Tisch“ bestach durch Ideenreichtum und den enormen Einsatz der Schülerinnen. Den zweiten Preis gewann die Klasse 7a der Staatlichen Realschule Schöllnach mit ihrem Film „Esst ihr noch oder kocht ihr schon?“. Die Schüler stellten kreativ verschiedene Arten von Lebensmitteln dar. Den dritten Platz erreichten die Schüler der 10. Klasse des Gymnasiums Zwiesel mit ihrem Film „Essen in aller Munde“. Hier kochten Schülerinnen gemeinsam mit Jungen eines Asylantenheims.

Unter großem Jubel nahmen die Schüler ihre Preise auf der großen Bühne entgegen. Den NaturVision Filmpreis Bayern, für den der FilmFernsehFonds Bayern Pate steht und der mit 2000,- Euro dotiert ist, gewann der Film „Die Wilderin“ von Jonas Köck und Paul Rose. In der Jurybegründung heißt es: Jonas Köck und Paul Rose schildern das harte Leben einer Frau, von der nur ein altes Foto existiert. Durch ihre Montagetechnik schaffen sie es O-Töne und Spielsequenzen zu einer spannenden Dokumentation zu machen. Der Film schildert den bitteren Überlebenskampf einer starken Frau und lässt dem Zuschauer den Raum, sich ein eigenes Bild zu machen.

Der Publikumspreis ging an Jan Hafts „Magie der Moore“, die Kinder wählten den Film „Wie wächst das Hirschgeweih“ zu ihrem Favoriten.

Die Kinosäle im Hans-Eisenmann-Haus waren stets gut besucht und auch das WaldKino begeisterte wieder hunderte von Besuchern. Als Resümee zu den Filmtagen 2016 meinte Festivalleiter Ralph Thoms: „In den letzten 15 Jahren sind uns neben den Dokumentationen, die die Schönheit der Natur in den Mittelpunkt stellen, kritische Dokumentationen zu Umwelt und Nachhaltigkeit immer wichtiger geworden. Die HeimatSachen geben uns zusätzlich die Möglichkeit, das regionale Filmschaffen zu würdigen. Aber was uns immer aufs Neue motiviert weiterzumachen, sind die Begeisterung und der Zuspruch unserer Zuschauer!“

NaturVision Preisverleihung – Gewinner Ideenwettbewerb „Schulfilm: Natürlich!“ und NaturVision Filmpreis Bayern © Sepp Eder
NaturVision Preisverleihung – Gewinner Ideenwettbewerb „Schulfilm: Natürlich!“ und NaturVision
Filmpreis Bayern © Sepp Eder
- Werbung-

More articles

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Anzeige -

Letzte Beiträge