Der ‚Komfortaufstieg‘ für Altschlepper

    Aktuell.

    „Allgemeine Impfpflicht ist die Versicherung, um ein Ende der Pandemie zu erreichen“

    BRK-Präsidentin Angelika Schorer zu Besuch im Impfzentrum Waldsassen Tirschenreut. BRK-Präsidentin...

    IT-Sicherheit und Forschung in die Region bringen

    Austausch zwischen Wissenschaftsminister Sibler und den Abgeordneten Taubeneder und...

    ILE Passauer Land zieht positive Bilanz 2021 – Ausbildungsmesse geplant

    Weichen für Weiterentwicklung und neue Projekte für 2022 definiert Fürstenstein....

    Im Kampf gegen Altersarmut

    Beutlhauser spendet 7.000 Euro an die Lichtblick Seniorenhilfe Passau /...

    Ideen für einen lebenswerten Landkreis FRG

    Infoabend über die Fortschritte der Nachhaltigkeitsstrategie Freyung. Seit Mitte vergangenen...

    Teilen

    Eine sichere Sache!

    Beim Auf- und Absteigen von Schleppern, speziell bei älteren Modellen, kommt es immer wieder zu teils schweren Unfällen. Die Tritte sind klein, glatt, zu hoch oder verbogen, und deshalb ist ein sicheres und bequemes Auf- und Absteigen nicht möglich. Auch Peter Gradl, ein Vollerwerbslandwirt aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, hatte mit seinem Deutz dieses Problem.

    Nach einer Beratung durch den Außendienstmitarbeiter der landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft, schaffte er sich für seinen Traktor einen passenden Komfortaufstieg der Firma Archus Neumeier an und berichtet hier, welche Erfahrungen er damit gemacht hat.


    Berufsgenossenschaft: „Grüß Gott Herr Gradl, wie sind Sie darauf gekommen, sich einen Komfortaufstieg für Ihren Schlepper anzuschaffen?“

    Peter Gradl: „Den ganzen Sommer lang ist der Traktor am Futtermischwagen angehängt, und deshalb wird er sehr oft und viel verwendet. Sechs bis achtmal pro Tag steige ich auf den Schlepper auf und auch wieder runter. Der Originalaufstieg war ziemlich klein und glatt, und man stolperte schon ab und zu oder rutschte aus. Als mir bei der Sicherheitsbegehung am Betrieb der Komfort-Auftritt vorgestellt wurde, bestellte ich mir sofort den passenden Tritt für meinen Deutz.“

    Berufsgenossenschaft: „Wer hat Ihnen den Komfortaufstieg dann montiert?“

    Peter Gradl: „Weil Herr Neumeier an genau diesem Schleppermodell noch keinen Aufstieg montiert hatte, kam er selber auf meinen Betrieb und passte den Tritt an meinen Traktor an.“

    Berufsgenossenschaft: „War es für Sie eine Umstellungsphase, bis Sie sich an den Komfortaufstieg gewöhnt hatten?“

    Peter Gradl: „Die ersten paar Mal Auf- und Absteigen sind natürlich ungewohnt. Man war ja jahrelang an den alten Tritt gewöhnt. Wenn der neue Bewegungsablauf erstmal drin ist, will man den Komfortaufstieg nicht mehr missen.“

    Berufsgenossenschaft: „Was ist für Sie der größte Vorteil des Komfortaufstiegs?“

    Peter Gradl: „Beim Aufsteigen definitiv das große und tiefe Trittbrett. Ich kann darauf mit beiden Füßen sicher stehen und dann weiter auf den Traktor steigen. Beim Absteigen schätze ich die Griffigkeit des Tritts. Ein Abrutschen ist nun unmöglich. Außerdem hat Herr Neumeier auch gleich noch einen Handgriff an das Schutzblech des Traktors geschraubt, so kann ich mich auch sicher festhalten.“

    Berufsgenossenschaft: „Hatten Sie oder jemand von der Familie schon einen Unfall beim Auf-/Absteigen vom Schlepper?“

    Peter Gradl: „Gott sei Dank noch nicht. Aber abgerutscht bin ich doch schon manchmal vom alten Aufstieg und habe mich gerade so noch gefangen – und einen Unfall verhindern können.“

    Berufsgenossenschaft: „Würden Sie Ihren Berufskollegen den Komfortaufstieg empfehlen?“

    Peter Gradl: „Definitiv ja, bei den meisten älteren Schleppern ist der Aufstieg unzureichend. Mit dem Komfortaufstieg kann hier einfach und günstig Komfort und Sicherheit geschaffen werden.“

    Berufsgenossenschaft: „Vielen Dank für das Interview und bleiben Sie gesund!“

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!
    Hier bitte Ihren Namen hinterlassen

    spot_img