Mitglieder der „AG Generalistische Pflegeausbildung am Landratsamt Deggendorf“ mit Christine Halbig vom Pflegeberatungsteam Bayern (Quelle: Rainer Unrecht, Geschäftsstellenleiter der Gesundheitsregion plus)

Arbeitskreis „Generalistische Pflegeausbildung“ mit neuen Ergebnissen

Deggendorf. Ende 2020 haben die ersten Auszubildenden im Landkreis Deggendorf die neue, generalistische Pflegeausbildung aufgenommen. Einerseits ist mit dem Pflegeberufegesetz (PflBG) ein wichtiger Schritt getan, um die Pflege als Beruf attraktiv und zukunftssicher aufzustellen. Andererseits birgt das neue Gesetz organisatorische Herausforderungen für alle Beteiligten rund um die Pflegeausbildung. Um dem entgegenzuwirken hat sich im Rahmen der Gesundheitsregion plus Anfang letzten Jahres die „Arbeitsgemeinschaft (AG) Generalistik am Landratsamt Deggendorf“ zusammengetan.

Diese AG hat es sich zum Ziel gesetzt, die Pflege in der Region langfristig zu sichern und die Qualität der Ausbildung zu erhöhen. Neben ersten Ergebnissen, wie einem einheitlichen Kooperationsvertrag zur Koordination der Praxiseinsätze, stand auch das Thema „Finanzierung der Praxisanleitung“ im Raum. Innerhalb der neuen Ausbildung müssen die Auszubildenden praktische Einsätze in verschiedenen Einrichtungen absolvieren. Dabei müssen den Azubis in jeder Einrichtung ausgebildete Praxisanleiter an die Seite gestellt werden, die sich um Schüler kümmern und so für eine hohe Qualität der Ausbildung sorgen. Das Bereitstellen einer Praxisanleitung verursacht jedoch einen Mehraufwand. Diese Kosten übernimmt der Träger der praktischen Ausbildung. Die Höhe der zu leistenden Beträge war bisher nicht einheitlich geregelt.

Bei einem gemeinsamen Kooperationstreffen im Landratsamt Deggendorf im Juli 2020 haben sich Vertreter der Träger der praktischen Ausbildungen für eine einheitliche Finanzierung der Praxisanleiter ausgesprochen. Diesbezüglich hat sich die AG Generalistische Pflegeausbildung am Landratsamt Deggendorf wiederholt getroffen, um eine Lösung für alle Beteiligten in der Region zu entwickeln (Teilnehmer des Treffens: Bayerisches Rotes Kreuz Kreisverband Deggendorf, DONAUISAR Klinikum Deggendorf, Bezirksklinikum Mainkofen und Caritas Wohn- und Pflegezentrum St. Gotthard gGmbH). Ziel war es, die Finanzierung zu vereinheitlichen, um so Konkurrenzsituationen untereinander zu vermeiden und Prozesse zu vereinfachen. Dabei stand stets im Vordergrund, ein tragbares sowie gerechtes Ergebnis für alle Akteure zu erreichen. Letztendlich konnte man sich auf einen einheitlichen Stundensatz einigen. Sämtliche Kosten des Trägers der praktischen Ausbildung sollen berücksichtigt und den weiteren tariflichen Erhöhungen des öffentlichen Dienstes angepasst werden.

„Das bringt zwar einen erhöhten Bürokratieaufwand mit sich“, so Christine Windorfer, Pflegedienstleitung im Bezirksklinikum Mainkofen, „aber nur so ist sichergestellt, dass beispielsweise ambulante Einrichtungen, die nicht selbst ausbilden und somit nicht vom Pflegeausbildungsförderfonds profitieren, ihren Mehraufwand und die Ausbildung ihrer Praxisanleiter*innen gegenfinanziert bekommen“.

Eine Verpflichtungserklärung zur verbindlichen Verwendung der gemeinsam erarbeiteten Ergänzung zum bereits bestehenden Kooperationsvertrages wurde von allen Mitgliedern der AG Generalistische Pflegeausbildung am Landratsamt Deggendorf unterschrieben. Somit wurde ein weiterer Schritt getan, um die Pflege im Landkreis Deggendorf auch künftig zu sichern.