Städtische Museen öffnen zum Pfingstwochenende

    Aktuell.

    Sitzung des Sicherheitsbeirats der Stadt Passau

    Corona lässt Gesamtkriminalität sinken Passau. Auf Einladung von Oberbürgermeister Jürgen...

    Umtausch der Führerscheine startet 2022

    Jahrgänge 1953 bis 1958 müssen dies baldmöglichst beantragen -...

    Im sozialen Auftrag gemeinsam für unsere Region

    MdL Eibl zu Besuch im Berufsbildungszentrum für soziale Berufe...

    Gesundheitsforum tagt virtuell

    Deggendorf. Am vergangenen Mittwoch (01.12.) tagte das Gesundheitsforum als...

    „Weil jede Impfung zählt“

    MdL Taubeneder besucht Praxis Dr. Gumminger in Pocking Pocking. Auch...

    Teilen

    Oberhausmuseum und Römermuseum freuen sich auf Besucher

    Passau. Pünktlich zum Beginn der Pfingstferien starten das Oberhausmuseum und das Römermuseum Kastell Boiotro am Freitag, 21. Mai, in die diesjährige Museumssaison. Üblicherweise beginnt diese schon im März, was heuer allerdings aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglich war. Umso mehr freuen sich die Museumsteams, nun zahlreiche Besucher begrüßen zu dürfen.

    Oberbürgermeister Jürgen Dupper: „Die Corona-Pandemie hat uns in vielen Bereichen großen Verzicht abverlangt. Das gilt ganz besonders auch für die Kultur. Ich bin sehr dankbar, dass wir durch die gemeinsamen Anstrengungen der vergangenen Monate nun wieder so weit sind, das kulturelle Leben langsam wieder anlaufen zu lassen. Ganz ohne Einschränkungen geht es zwar noch nicht, aber unsere Museen sind allemal einen Besuch wert.“

    Ein- und Ausblicke auf der Veste Oberhaus

    Im Oberhausmuseum sind neben den Ausstellungen „Faszination Mittelalter – Irdisches Leben“ und „Zunft und Handwerk – Das Geheimnis der Bruderschaft“ nun auch wieder der Innere und Äußere Burghof sowie die Batterie Linde und der Neuwall geöffnet, die eine fantastische Aussicht auf die Dreiflüssestadt bieten.

    Die Mittelalter-Ausstellung gibt Einblicke in das Leben der einstigen Burgbewohner und den Luxus am fürstbischöflichen Hof. Im historischen Kellergewölbe des Fürstenbaus besteht für große und kleine Besucher die Möglichkeit, in die Geschichte der Passauer Zünfte und Handwerker einzutauchen. Geschichte erleben kann man zudem mit der kostenlosen Veste Oberhaus-App, die „auf den Spuren der Ritter und Fürstbischöfe“ in vier Touren durch das Burggelände führt, die schönsten Aussichtspunkte zeigt und zu einer Schatzsuche einlädt.
    Zum Schutz aller Besucher und Mitarbeiter sind die von der Gesundheitsbehörde vorgesehenen allgemeinen Hygienemaßnahmen und besonderen Regelungen für den Museumsbesuch zu beachten. Um den Mindestabstand von 1,5 Metern gewährleisten zu können, bleiben einige Ausstellungen geschlossen. In den geöffneten Abteilungen gibt es eine Beschränkung der Besucherzahl und eine Einbahnregelung. Das Tragen einer FFP2-Maske ist verpflichtend. Führungen für Gruppen und Werkstattprogramme finden vorerst nicht statt.

    Geöffnet ist das Oberhausmuseum montags, donnerstags und freitags von 9 bis 17 Uhr sowie samstags, sonntags und feiertags von 10 bis 18 Uhr. Aufgrund der aktuellen 7-Tage-Inzidenz ist eine Anmeldung für den Museumsbesuch nötig. Diese kann telefonisch unter der Nummer 0851 396800 von Montag bis Freitag von 9 bis 15 Uhr erfolgen oder per E-Mail an die Adresse museumskasse@oberhausmuseum.de.

    Passau in der Römerzeit

    Ebenfalls am Freitag, 21. Mai, öffnet das Römermuseum Kastell Boiotro in der Innstadt seine Pforten. Die Öffnungszeiten sind bis auf Weiteres freitags bis sonntags, jeweils von 10 bis 16 Uhr.

    Der Besuch ist derzeit nur nach Voranmeldung unter der Telefonnummer 0851 34769 oder per E-Mail an boiotro@passau.de möglich. Vor Ort regelt ein Ampelsystem am Treppenaufgang zum Museumseingang den Besucherverkehr: Bei grünem Signal ist ein sofortiges Betreten des Kassenbereichs möglich, bei „Rot“ wird um etwas Geduld gebeten. Kurze Wartezeiten lassen sich mit der Besichtigung der rekonstruieren Kastellmauern im Freigelände und beim „Visieren“ durch die dort und auf der Museumsterrasse aufgestellten Stereoskope („Guckis“) überbrücken.

    Im Museum muss eine FFP2-Maske getragen werden. Aufgrund der kleinräumigen Struktur des Hauses ist maximal 10 Personen gleichzeitig der Eintritt gestattet. Gruppenführungen werden daher aktuell nicht angeboten.

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!
    Hier bitte Ihren Namen hinterlassen

    spot_img