Landkreis-ÖDP sieht „Bewährungsprobe“ und schreibt Cem Özdemir

    Aktuell.

    Biathlon-EM am Arber

    Letzter Leistungstest vor Olympia Regen (obx). Der Bayerische Wald ist...

    „Caravan und Reisemobil des Jahres 2022“

    Erste Plätze für KNAUS und WEINSBERG - zahlreiche weitere...

    Umgang mit dem Lebenselixier Wasser

    Schneeschuhwanderung aus der Reihe "Nationalpark exklusiv" am 22. Januar...

    Bewältigung des Fachkräftemangels ist wohlstandsentscheidend

    MdL Taubeneder sieht die zunehmende Akademisierung der Gesellschaft kritisch...

    Wohnungsbau in Passau schreitet voran

    2021 wurden Bauanträge für insgesamt 200 Wohneinheiten eingereicht Passau. Die...

    Teilen

    „Das Ziel 30 Prozent Biolandwirtschaft bis 2030 ist gefährdet, bevor die neue Regierung loslegt“

    Passau. Am 17. Dezember 2021 entscheidet der Bundesrat über neue Regelungen zur Förderung der Landwirtschaft, die ab 2023 für die folgenden fünf Jahre gelten werden. „Falls diese Beschlussvorlage der Vorgänger-Bundesregierung zur GAP-Umsetzung in der Länderkammer durchgewunken wird, ist das Ziel der neuen Koalition ’30 Prozent Biolandwirtschaft bis 2030′ eine Todgeburt. Da hilft es auch nicht, wenn es im Koalitionsvertrag steht“, sagen ÖDP-Kreistagsfraktionsvorsitzende Agnes Becker und Bezirksrat Urban Mangold.

    In Bayern hatten Becker und ihr Bündnis mit dem erfolgreichen ÖDP-Volksbegehren „Rettet die Bienen“ das 30 Prozent-Ausbauziel schon 2019 durchgesetzt. „Es liegt jetzt gan an Cem Özdemir. Er muss eingreifen, die Vorlage überarbeiten lassen und verhindern, dass am 17. Dezember eine folgenschwere Fehlentscheidung getroffen wird“, fordert Becker in einem Schreiben an den neuen Bundeslandwirtschaftsminister.

    Die Landesvereinigung der ökologischen Anbauverbände (LVÖ) in Bayern sieht das genauso und weist auf die eklatanten Nachteile für bestehende Biobetriebe hin, wenn die Beschlussvorlage am 17. Dezember den Bundesrat passiert. Geplant ist, dass die Flächenförderung um 25 Prozent reduziert wird. Das sei grundsätzlich der richtige Weg. Die ÖDP kritisiert jedoch, dass nur konventionelle Betriebe diese Kürzungen, etwa mit einem einjährigen Verzicht auf Pestizide, ausgleichen können; Bio-Betriebe, die grundsätzlich ohne chemisch-synthetische Pestizide arbeiten, dagegen nicht.

    „Bio-Betriebe, die darüber hinaus noch viele weitere Leistungen, beispielswiese beim Trinkwasserschutz, Klimaschutz oder Artenschutz, bringen, von der Möglichkeit zur Kompensation zum Teil auszuschließen, ist katastrophal und ein Rückschlag im Kampf gegen das Artensterben. Derartige Nachteile für den bestehenden Ökolandbau sind nicht begründbar und unverständlich. Auf diese Weise wäre das im Ampel-Koalitionsvertrag festgeschriebene Ziel ’30 Prozent Ökolandbau bis 2030′ ernsthaft gefährdet, bevor die neue Bundesregierung politisch überhaupt startet“, kritisieren Becker und Mangold.

    Die Landesvereinigung für den Ökologischen Landbau habe einen Praxistest gemacht und beispielhaft für bayerische Biobetriebe die Auswirkungen auf die Betriebseinkommen nach der GAP-Reform modelliert. Das Ergebnis sei laut LVÖ alarmierend. Becker: „Nur wenn jetzt schnell nachgebessert wird, hat ’30 Prozent Bio‘ überhaupt eine Chance. Nur so kommt genug Bio aus der Region. Und nur dann können regionale Biobetriebe die heimische Wertschöpfung stärken. Cem Özdemir hat es in der Hand.“


    Pressemitteilung Landesvereinigung für den Ökologischen Landbau (PDF)

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!
    Hier bitte Ihren Namen hinterlassen

    spot_img