Kein Campingplatz am Freilichtmuseum Finsterau

    Aktuell.

    „Allgemeine Impfpflicht ist die Versicherung, um ein Ende der Pandemie zu erreichen“

    BRK-Präsidentin Angelika Schorer zu Besuch im Impfzentrum Waldsassen Tirschenreut. BRK-Präsidentin...

    IT-Sicherheit und Forschung in die Region bringen

    Austausch zwischen Wissenschaftsminister Sibler und den Abgeordneten Taubeneder und...

    ILE Passauer Land zieht positive Bilanz 2021 – Ausbildungsmesse geplant

    Weichen für Weiterentwicklung und neue Projekte für 2022 definiert Fürstenstein....

    Im Kampf gegen Altersarmut

    Beutlhauser spendet 7.000 Euro an die Lichtblick Seniorenhilfe Passau /...

    Ideen für einen lebenswerten Landkreis FRG

    Infoabend über die Fortschritte der Nachhaltigkeitsstrategie Freyung. Seit Mitte vergangenen...

    Teilen

    MdL Muthmann kommentiert das Votum des Petitionsausschusses

    München / Finsterau. Beim Freilichtmuseum in Finsterau wird es keinen Campingplatz des Nationalparks Bayerischer Wald geben. Der Petitionsausschuss des Bayerischen Landtags hat am vergangenen Mittwoch (24.11.) eine Eingabe von Gegnern des Projekts einstimmig für erledigt erklärt. Ausschlaggebend für dieses Votum war die Aussage von Umweltminister Thorsten Glauber, von Seiten des Freistaat Bayern gebe es keine Pläne, auf einem Grundstück des Zweckverbands Niederbayerische Freilichtmuseen einen Naturcampingplatz zu errichten. „Somit wird dem Anliegen der oben bezeichneten Eingabe entsprochen“, heißt es in der Antwort.

    „Die Entscheidung ist in der Sache richtig, denn es gibt bereits am Wistlberg in unmittelbarer Nähe zum Nationalpark Bayerischer Wald einen Campingplatz“, kommentiert MdL Alexander Muthmann (FDP) die Entscheidung des Petitionsausschusses, die mit den Stimmen der CSU gefallen ist.

    Damit bleibe von den angeblichen Plänen nichts übrig. Die Aufregung, die in der Region entstanden ist – den einen Hoffnung machen, bei den anderen Ängste schüren – hätte man sich sparen können, wenn man nicht ein Projekt verfolgt hatte, das gar nicht angedacht war. „Der Petitionsausschuss hat heute Klarheit geschaffen“, betont Muthmann.

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!
    Hier bitte Ihren Namen hinterlassen

    spot_img