Eine grenzüberschreitende Wanderung ins Büchelbachtal bietet die Naturpark-Umweltstation am Sonntag, 3. Oktober 2021 an (Foto: S. Biebl)

„Grenzenlos.Natur.Erleben.“

Naturpark Grenzgänge ins Böhmische

Bayerisch Eisenstein. Unter dem Motto „Grenzenlos.Natur.Erleben.“ bietet die Umweltstation Bayerisch Eisenstein bis Oktober immer am ersten Sonntag im Monat geführte Wanderungen rund um Bayerisch Eisenstein an. Bei diesen grenzüberschreitenden Naturpark-Grenzgängen stehen die einzigartige Natur und die wechselvolle Geschichte beiderseits der Grenze im Mittelpunkt.

Beim nächsten Termin am kommenden Sonntag, 3. Oktober 2021 wird eine Wanderung vom Grenzbahnhof Bayerisch Eisenstein ins Büchelbachtal angeboten. Unter alten Alleebäumen hindurch führt der Weg entlang des Büchelbachs in ein sehr beschauliches Tal des Landschaftsschutzgebiets Šumava. Entlang des Weges standen mehrere Glashütten und auch der Reindlhof. Neben diesen Zeugnissen des alten Böhmerwaldes finden sich eine Menge an Relikten des Eisernen Vorhangs.

So führt die Wanderung auch zur ehemaligen Kaserne „Hinteres Büchlbachtal“. Am Regen entlang geht es auf dem Geh- und Radweg zurück zum Grenzbahnhof, wo im Anschluss die Möglichkeit zur Einkehr in das Naturpark-Wirtshaus im historischen Wartesaal I. Klasse besteht. Geleitet wird die Wanderung von Samantha Biebl vom Naturpark Bayerischer Wald. Die Wegstrecke beträgt etwa zehn Kilometer mit 200 Höhenmetern, verläuft überwiegend auf asphaltierten Wegen und setzt eine gewisse Grundkondition voraus. Die Führung dauert drei bis vier Stunden. Die Teilnehmer sollten geeignetes Schuhwerk und Kleidung sowie eine kleine Brotzeit und den Personalausweis bedenken.

Zu dieser Führung sind alle Interessierten am Sonntag, 3. Oktober eingeladen. Treffpunkt ist um 10.30 Uhr an der Infotheke in der Eingangshalle des Grenzbahnhofs Bayerisch Eisenstein. Die Führung ist kostenlos. Die Anfahrt ist mit der Waldbahn möglich. Eine Anmeldung zur Wanderung ist bis Freitag, 1. Oktober beim Naturpark erforderlich unter 09925 902430. Es gelten die aktuellen Hygienevorschriften – bei sehr schlechter Witterung entfällt die Wanderung.