Für den Betrieb der Gastronomie-Betriebe im Haus zur Wildnis und im Hans-Eisenmann-Haus kann man sich bis 18. April bewerben. (Foto: Daniela Blöchinger/Nationalpark Bayerischer Wald)

Nationalpark-Gastronomie wird neu ausgeschrieben

Turnusgemäße Vergabe im Hans-Eisenmann-Haus und Haus zur Wildnis

Neuschönau/Ludwigsthal. Die beiden Nationalparkzentren Lusen bei Neuschönau und Falkenstein bei Ludwigsthal locken Besucher nicht nur mit vielen Infos über die wilde Natur, sondern auch mit einem gastronomischen Angebot. Die kulinarischen Einrichtungen im Hans-Eisenmann-Haus und im Haus zur Wildnis hat die Nationalparkverwaltung dabei traditionsgemäß verpachtet. Nun steht die turnusgemäße Neuvergabe auf dem Plan.
„Uns ist wichtig zu betonen, dass wir mit den bisherigen Betreibern des Café Eisenmanns und der Nationalpark-Gastronomie im Haus zur Wildnis sehr gut zusammenarbeiten“, betont Sachgebietsleiter Josef Wanninger. „Als öffentliche Verwaltung sind wir jedoch dazu angehalten, in einem Rhythmus von etwa zehn Jahren Pachtverträge neu auszuschreiben, um einen fairen Wettbewerb zu ermöglichen.“ Dies geschehe jetzt. So hätten nicht nur die bisherigen Geschäftspartner die Chance, ihren Hut wieder in den Ring zu werfen, sondern auch potentiell neue Interessenten.

Alle Infos zu den Ausschreibungen sind auf der Nationalpark-Homepage – www.nationalpark-bayerischer-wald.de – veröffentlicht. Die Unterlagen finden Nutzer im Bereich „Wir über uns“ im Menüpunkt „Jobs/Ausschreibungen“. Bewerbungsfrist ist der 18. April 2021. Das Pachtverhältnis soll zum 1. Dezember 2021 starten.