Herbstsonne im Woid

    Aktuell.

    Mehr als 800.000 Euro für Sanierung historischer Baudenkmäler

    Bayerische Landesstiftung: Förderung von Umbau und Instandsetzung von vier...

    Malteser Kochbuch „Des ess ma mia am liabstn“

    Annemarie Hecker verschenkt/e 50 Exemplare Passau / Arnstorf. Annemarie Hecker...

    Ein „Lichtblick“ für rund 670 Senioren

    Bereits zum 7. Mal: Lichtblick Seniorenhilfe e.V. im Landkreis...

    Schulbusunfall in Passau

    Passau. Heute Morgen (06.12.) gegen 08.00 Uhr ereignete sich...

    Heimischer Fisch statt Lachs und Krustentieren

    Leckere und nachhaltige Alternative zur Weihnachtszeit An vielen Feiertagen, so...

    Teilen

    Naturpark Wandertipp der Woche: Mittelschwere Wanderung im Graineter Wald und auf den Haidel

    Grainet. Was gibt es Schöneres, als den Goldenen Herbst bei einer ausgedehnten Wanderung zu genießen? Schnell die Wanderschuhe geschnürt und los geht! Unser Wandertipp führt durch den Graineter Wald. Für die 14,5 Kilometer lange Tour mit etwa 370 Höhenmetern sollten vier bis fünf Stunden eingeplant werden. Startpunkt ist der Parkplatz in Obergrainet. Von hier aus gehen wir die Straße ein kurzes Stück zurück, biegen an der Scheune rechts ab und folgen dem Goldsteig zum Haidel-Aussichtsturm. Der Schotterweg verläuft stets bergauf und führt durch bunte Bergmischwälder mit viel Totholz.

    Am Haidel (1167 m) angekommen, dem höchsten Berg zwischen Lusen und Dreisessel, lohnt es sich, den Aussichtsturm zu erklimmen. Dort hat man eine traumhafte Aussicht und kann bei klarer Sicht sogar den Hohen Dachstein sehen! Danach geht es weiter auf dem Goldsteig immer geradeaus in Richtung Leopoldsreut. Bald kommt eine Weggabelung, an der wir rechts abbiegen und der Markierung 7 folgen. Es geht bergab vorbei an diversen Moosen und einem kleinen Wasserlauf. Nach zwei Kilometer kommt eine Abzweigung, an der wir uns links halten, um weiter der Wandermarkierung 7 zu folgen. An der großen Kreuzung geht es gerradeaus Richtung Grainet und Hobelsberg, bis wir nach circa einem Kilometer rechts abbiegen. Auf der Schotterstraße zweigen wir gleich links in den Waldpfad ein und sind wieder auf dem Goldsteig.

    Auf der Haidel lohnt sich der Aufstieg zum Aussichtsturm (Foto: Naturpark Bayerischer Wald e.V.)

    Durch hohes Heidelbeerkraut bahnen wir uns den Weg durch den Fichtenwald und werden begleitet vom Rauschen des Osterbachs. Für ein längeres Stück wandern wir nun unter dem bunten Blätterdach von Bergahorn, Rotbuche und Birke und können zusehen, wie die Blätter langsam zu Boden fallen. Wenn rechts eine Brücke erscheint, queren wir die Straße und folgen weiter dem Goldsteig. An den Bäumen kann man den sogenannten Säbelwuchs sehen, eine Krümmung des Stammes in Folge der Hangneigung. Bei der Osterbach-Infotafel folgen wir dem Goldsteig. Nach weiteren 700 Metern zweigen wir wieder rechts ab und wandern mit dem Goldsteig nach Obergrainet, zurück zum Ausgangspunkt.

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!
    Hier bitte Ihren Namen hinterlassen

    spot_img