CSU führt Jahreshauptversammlungen durch

Wahlen der Delegierten für die Bundestagswahlen sind notwendig

Freyung. Der CSU-Kreisvorsitzende Dr. Olaf Heinrich hat in Abstimmung mit der CSU-Landesleitung die CSU-Ortsverbände darüber informiert, dass im Kreisverband Freyung-Grafenau, wie auch in allen anderen CSU-Kreisverbänden in Bayern, bis zum 28. Februar die Ortsjahreshauptversammlungen mit der Wahl der Delegierten für die Aufstellungsversammlung zur Bundestagswahl abgehalten werden müssen.

„Die Jahreshauptversammlungen sind notwendig, weil die Wahl der Delegierten für die Aufstellungsversammlungen zur Bundestagswahl der erste Schritt auf dem Weg zu den Bundestagswahlen sind“, begründet Heinrich die Durchführung der Versammlungen. Auch alle anderen politischen Vereinigungen neben der CSU müssen für die Nominierung ihrer Bundestagskandidaten Präsenzveranstaltungen durchführen. „Wahlen sind unser höchstes Gut, bei dem das Volk an der politischen Willensbildung als Souverän beteiligt ist. Deshalb sollten wir größtes Augenmerk auf eine reibungslose Durchführung der Bundestagswahlen legen“, ergänzte der CSU-Kreisvorsitzende.

Die Jahreshauptversammlungen sind durch das bayerische Versammlungsrecht und die aktuelle Infektionsschutzverordnung abgedeckt und können unter strikter Einhaltung von Hygieneschutzmaßnahmen und unter Wahrung der Mindestabstände entweder im Freien oder in entsprechend weitläufigen Gebäuden, wie Turnhallen oder anderen Sälen abgehalten werden. Den Ortsverbänden steht es dabei frei, lediglich die Delegierten zu wählen oder auch die gesamte Vorstandschaft. Rechenschaftsberichte können in schriftlicher Form den Mitgliedern zugestellt werden, so dass eine reine Präsenz lediglich für die Wahlgänge notwendig ist. „Dadurch können die Versammlungen auf ein Minimum reduziert und in kürzester Zeit abgehalten werden“, betonte Dr. Olaf Heinrich abschließend und verweist darauf, dass in Ortsverbänden in Bayern die Delegiertenwahlen teilweise in weniger als einer Viertelstunde abgeschlossen waren.

×