Ranger Martin Frank im Wintereinsatz

    Aktuell.

    „Allgemeine Impfpflicht ist die Versicherung, um ein Ende der Pandemie zu erreichen“

    BRK-Präsidentin Angelika Schorer zu Besuch im Impfzentrum Waldsassen Tirschenreut. BRK-Präsidentin...

    IT-Sicherheit und Forschung in die Region bringen

    Austausch zwischen Wissenschaftsminister Sibler und den Abgeordneten Taubeneder und...

    ILE Passauer Land zieht positive Bilanz 2021 – Ausbildungsmesse geplant

    Weichen für Weiterentwicklung und neue Projekte für 2022 definiert Fürstenstein....

    Im Kampf gegen Altersarmut

    Beutlhauser spendet 7.000 Euro an die Lichtblick Seniorenhilfe Passau /...

    Ideen für einen lebenswerten Landkreis FRG

    Infoabend über die Fortschritte der Nachhaltigkeitsstrategie Freyung. Seit Mitte vergangenen...

    Teilen

    Hutthurmer Kabarettist erklärt Regeln im Schutzgebiet auf komödiantische Art im Video

    Grafenau / Hutthurm. Zum dritten Mal schlüpft Martin Frank aktuell in seine Paraderolle als Nationalpark-Ranger. Diesmal erklärt der Kabarettist aus Hutthurm (Landkreis Passau) in einem knapp sechsminütigen Video, was alles beim winterlichen Besuch im Schutzgebiet zu beachten ist.

    Auf humorige Weise werden dabei Dinge wie das Wegegebot, gegenseitiges Rücksichtnehmen oder die richtige Ausrüstung thematisiert. Seit dieser Woche ist das Video auf der Nationalpark-Website (www.nationalpark-bayerischer-wald.de) sowie auf den Facebook– und YouTube-Auftritten des Parks zu sehen.

    Im Clip taucht Ranger Frank nicht nur als Hüter des wilden Waldes auf, sondern auch als Engel, Teufel und Nationalparkbesucher. Immer wieder interagiert er dabei mit den echten Rangern Christine Schopf und Lothar Mies. Gerade der Austausch mit den Mitgliedern der Nationalparkwacht sei für Franks Vorbereitung essentiell gewesen. „Mir war vorher nicht wirklich bewusst, welche Regeln es im Nationalpark gibt und mit welchen Problemen die Ranger zu kämpfen haben“, so Frank. „Ich bezeichne mich jetzt mal als jemanden mit gesundem Menschenverstand, deshalb ist es für mich klar, dass ich meinen Müll beim Wandern wieder mitnehme, auf markierten Wegen gehe und dort parke, wo es erlaubt ist. Dass es auch andere Besucher gibt, hat mir der Blick hinter die Kulissen des Schutzgebiets gezeigt.“

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!
    Hier bitte Ihren Namen hinterlassen

    spot_img