Caritas verabschiedet Direktor Michael Endres

    Aktuell.

    Jetzt geht’s per App durch die Freiwilligen-Galaxie

    "mach mit" erweitert seinen Service und startet zum Internationalen...

    „Tendenz geht in die richtige Richtung“

    Landrat Gruber hofft auf baldiges Ende der Hotspot-Regelungen Landkreis Freyung-Grafenau....

    Online-Vortrag: „Der erste Löffel Brei“

    Dienstag, 14. Dezember 2021 Passau. Vor und mit der Geburt...

    #werglaubtistnieallein

    Bistum Passau stellt Angebote für Advent & Weihnachten online Passau....

    ‚Experimentierwerkstatt Ländliche Verbraucherpolitik‘ zeigt Verbesserungspotenzielle auf

    Rita Hagl-Kehl, MdB und Parlamentearische Staatssekretärin: "Durch die Experimentierwerkstatt...

    Teilen

    Vorstand Diakon Niederländer sagt Danke für den großen und persönlichen Einsatz

    Passau (can). Der Passauer Diözesan-Caritasverband hat heute Montag (26.07.) Caritasdirektor und Vorstand Michael Endres im Kreis der Abteilungs- und Stabsstellenleiter:innen sowie der Mitarbeitervertretung verabschiedet. Er wechselt zum 1. Oktober als Vorstandsvorsitzender zur Lebenshilfe Forchheim e.V.

    Caritasvorstand und Bischöflich Beauftragter Diakon Konrad Niederländer sagte für die gesamte Caritas einen herzlichen Dank für den großen und persönlichen Einsatz. Michael Endres habe in den über vier Jahren mit viel Energie und persönlicher Glaubensüberzeugung nachhaltig Weichen gestellt und große Projekte auf den Weg gebracht.

    Damit konnte er die Caritas im Bistum Passau weiterentwickeln, würdigte Diakon Niederländer die Arbeit seines Vorstandskollegen. Schnell habe er sich bei Dienstbeginn den Überblick über den Verband mit rund 3.300 Mitarbeitenden in über 140 Einrichtungen verschafft und tatkräftig angepackt. Bei sozialpolitischen Themen wie etwa der Armut oder in der Migrations- und Flüchtlingsfrage, sei er für Betroffene deutlich eingetreten. Er habe auch Position bezogen, wenn es um die Teilhabe und Rechte vono Menschen mit Behinderung ging. Ein wichtiger Beitrag, die zu betreuenden und zu beratenden Menschen auf dem Weg der Inklusion und Integration begleiten zu können.

    In den Bereichen Prävention und Digitalisierung habe er Zeichen gesetzt. Auch auf Landes- und Bundesebene der Caritas sowie mit der Diakonie in Passau habe er Entwicklungen mit angestoßen. Er sei ihm persönlich sehr dankbar für das freundschaftliche Miteinander in der Führung und Leitung des katholischen Wohlfahrtsverbandes, so Ordinariatsrat Niederländer.

    Corona bedingt habe die Verabschiedung, so der Diakon, im kleinen Kreis der verantwortlich-leitenden Mitarbeitenden stattgefunden. In Einrichtungen und Gremien hat sich Michael Endres in Etappen bereits verabschiedet oder wird dies in den kommenden Tagen tun. Als Geschenk und Erinnerung an die Zeit in Passau, überreichte Diakon Niederländer eine Passau-Ansicht mit dem Stphansdom des Künstlers Josef Loher.

    Michael Endres selbst dankte für das wertschätzende Miteinander in der Gemeinschaft der Caritas. Gerne habe er die Leitung des Verbands, die politische Vertretungsarbeit und die Verantwortung als Träger so vieler Einrichtungen mit dem Kollegen wahrgenommen. Sein Dank galt auch dem Aufsichtsrat und den Gremien; besonders auch dem Bistum Passau und Bischof Dr. Stefan Oster.

    Bereits im April hatte Michael Endres (52) angekündigt, aus familiären Gründen in seine fränkische Heimat zurückzugehen. Gerade die Corona-Pandemie habe ihm und seiner Familie deutlich gemacht, wie wichtig ihm dieses Netz sei und wie schwierig in dieser Zeit der Kontakt in die Heimat zu halten sei.

    Michael Endres hat im April 2017 sein Amt als Diözesan-Caritasdirektor und Vorstand angetreten. Er war unter anderem für die großen Caritas-Abteilungen Altenhilfe sowie Jugend-, Familien- und Behindertenhilfe und den Fachbereich der Werkstätten verantwortlich. In den vergangenen Jahren hat er zahlreiche Großprojekte angestoßen und durchgeführt; unter anderem den Ersatzneubau der Wolfsteiner Werkstätten in Freyung, den Neubau der Werkstatt am Bahnhof in Altötting oder die aktuell laufenden Planungen für die beiden Caritas-Förderzentren St. Severin und Don Bosco in Passau-Grubweg und die Maßnahmen in der Werkstätte Pocking sowie der Förderschule. Sehr wichtig war ihm, dass dabei die Belange der Klientinnen und Klienten zum Tragen kommen. Vor kurzem hat er noch die Übergabe der Bildungseinrichtungen des „Mädchenwerk Zwiesel e.V.“ an den Diözesanverband abgeschlossen.

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!
    Hier bitte Ihren Namen hinterlassen

    spot_img