22.3 C
Hutthurm
Dienstag, Juli 16, 2024

Die besten Ideen auch aus Bayern gesucht: Jetzt Vorschläge zum Thema gesunde Ernährung einreichen

Lesestoff

Die meisten Menschen wissen, wie sie sich gesund ernähren und kennen auch die Vorzüge einer abwechslungsreichen Ernährung. Doch vielen fällt es schwer, dieses Wissen in die Tat umzusetzen. Mit dem Ideenaufruf „Vom Wissen zum Handeln“ sucht das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gemeinsam mit dem Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) Projektideen zum Thema gesunde Ernährung. Bis zum 30. November 2017 können Ideen und pragmatische Ansätze oder auch bereits umgesetzte Projekte eingereicht werden.

Bonn, 18. Oktober 2017 – Unter dem Motto ‚Gut essen einfach machen‘ werden vielfältige Ideen rund um das Thema gesundheitsförderliche Ernährung gesucht. Denn: Jeder Dritte würde sich gern gesünder und ausgewogener ernähren, so das Ergebnis einer Forsa-Umfrage. Die meisten Menschen wissen zwar, was die bessere Wahl wäre, und kennen auch die Vorzüge einer abwechslungsreichen Ernährung. Doch oft fällt es ihnen schwer, dieses Wissen in die Tat umzusetzen. Das BMEL fragt daher gemeinsam mit dem BZfE: Wie kann es leichter gelingen, vom Wissen zum Handeln zu kommen und sich regelmäßig gut und ausgewogen zu ernähren?

Vielleicht fehlt nur eine gute Idee, die dabei hilft, alte Gewohnheiten bei der Auswahl, der Zubereitung und dem Verzehr von Lebensmitteln positiv zu verändern. Ein letzter Schubs oder ein kleiner Anreiz, um eine bewusste Auswahl beim Essen und Trinken auch tatsächlich zu treffen. „Die Menschen wollen sich gesund ernähren, aber das ist im Alltag nicht immer einfach. Mit unserer Aktion „Vom Wissen zum Handeln“ suchen wir die besten Ideen, wie sich der Vorsatz guter Ernährung auch in eine gute Ernährung im Alltag umsetzen lässt“, erklärt Bundesernährungsminister Christian Schmidt.

Gut essen einfach machen
Das Ziel ist es, Erfahrungswerte aus den Lebenswelten der Menschen zu finden und für alle sichtbar zu machen, sodass sie jedem Einzelnen zugutekommen: Das kann eine konkrete Anregung,
eine bewährte Erfahrung oder eine kreative Aktion bis hin zu einer innovativen Kampagne sein.
Dr. Hanns-Christoph Eiden, Präsident der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) ist von dem Ideenaufruf begeistert: „Gemeinsam mit konkreten Vorschlägen kann die Umsetzung vom Wissen zum Handeln leichter gelingen. Ich bin froh, dass wir mit dem Bundeszentrum für Ernährung eine starke Stimme in der BLE haben, die sich für gesunde

Ernährung für alle einsetzt.“ Ideen sind genug da, meist fehlt es aber an der praktischen Weitergabe und Umsetzung. Ob Lebensmittelhandel, Gastronomie, Bildungseinrichtungen, Organisationen oder engagierte Verbraucherinnen und Verbraucher – jede und jeder kann etwas dazu beitragen und ist herzlich eingeladen, Ideen einzureichen.
Auf die verschiedenen Anregungen freut sich auch die Leiterin des BZfE, Dr. Margareta Büning-Fesel: „Kleine Hinweise in der Kantine wie ein Obstkorb, smarte Lösungen für unterwegs, kluge Hilfen für die Auswahl von Lebensmitteln oder Zubereitungs-Tricks für zu Hause – wir haben den Ideenaufruf ganz bewusst breit angelegt.“

Bis zum 30. November eigene Idee einreichen
Aus allen Einreichungen wählt eine Fachjury die innovativsten Ideen aus und lädt die Ideengeber zu einer Themenreise nach Berlin ein. Dort werden sie offiziell geehrt und erfahren, wie das BMEL und das BZfE sie bei der Umsetzung oder Bekanntmachung ihres Vorhabens individuell unterstützen und begleiten werden.

Bis zum 30. November 2017 können auf www.vomwissenzumhandeln.de Ideen aber auch bereits bestehende Aktivitäten eingereicht werden. Eine Skizze oder ein Kurzkonzept reichen aus. Bei allen Einreichungen soll deutlich werden, wie die Idee einen Impuls im Bereich gesundheitsförderliche Ernährung setzt und Menschen dabei unterstützt, ihre Essgewohnheiten langfristig positiv zu verändern.

Weitere Informationen finden Sie unter www.vomwissenzumhandeln.de und https://www.youtube.com/watch?v=DH0Rj1RbzzE.

Hintergrund
Eingerichtet wurde das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Unter dem Dach der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) werden die bisherigen Aktivitäten des aid infodienst e. V. weitergeführt. Mit der Einrichtung des BZfE werden Synergien genutzt. Beispielsweise aus den Erkenntnissen der BLE mit der IN FORM Projektträgerschaft, dem Nationalen Qualitätszentrum für Ernährung in Kita und Schule (NQZ) oder der Kampagne „Zu gut für die Tonne“.

- Werbung-

More articles

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Anzeige -

Letzte Beiträge