Grapha (Foto: S. Rettiinger)

Blue Notes schnuppern laue Sommerluft

Über 100 Veranstaltungen beim Jazzfest Passau. Heuer an mehreren Orten in der Stadt

(von Tobias Schmidt)

Passau. Insgesamt 102 Veranstaltungen hat der Jazzfest Passau e.V. für das beliebte gleichnamige Sommerfestival organisiert. Vom 18. Juli bis 28. August 2021 werden jedoch nicht nur, wie in den vergangenen Jahren gewohnt, im Rathausinnenhof stilistisch vielfältige Konzertabende zu erleben sein, sondern mit kleinen „After Work-Konzerten“ auch das Café Museum in der Bräugasse, das Modeatelier Öcouture im Unteren Sand sowie die Bar Studio 12 in der Gottfried-Schäffer-Straße bespielt. Als eine Art „Hausband“ werden die Klazz Brothers im Café Museum an insgesamt vier Abenden einen Querschnitt durch vier ihrer Crossoverprogramme vorstellen, bei denen Mozart, Beethoven und Co. durch die Swing- und Mambomühle auf Jazz gedreht werden. Der bekannte Passauer Jazzclub ist auch Ort der Livesessions donnerstags ab 22 Uhr. In den Räumlichkeiten von Modeschöpferin Elke Burmeister werden vorrangig Passauer Künstler zu erleben sein. So etwa Barbara Dorsch, Peter Tilch als Autor und Sänger eigener Chansons und Sopranistin Emily Fultz gemeinsam mit Peter Walchshäusl am Klavier. Wer es klanglich experimenteller mag, dem sei unbedingt der Soloabend mit der österreichischen Saxophonistin Sophie Hassfurther am gleichen Ort empfohlen. Die Inhaber der neuen Passauer Bar Studio 12, Adrian Tadić und Finn Kirberg, haben nicht nur David Torkanowsky aus New Orleans zu Gast (der außerdem am 18. August auf der „großen“ Bühne im Rathausinnenhof ein Tributekonzert mit Musik von Dr. John spielen wird), sie kuratieren auch den Festivalabschluss am 28. August mit Lyrik, Jazz-Piano-Vokalisen und tanzbarer Jazz meets HipHop-Melange. Achtung: Die „After Work-Konzerte“ im kleinen Rahmen beginnen alle bereits um 17.30 Uhr

Die Konzerte im Rathausinnenhof beginnen um 20 Uhr. Auf einige Höhepunkte sei hingewiesen:

Raffiniert verwebt das Quartett Gaia Cuatro zur Eröffnung des Jazzfest Passau am 18. Juli die Musiktraditionen Japans und Argentiniens. Deladap (25.07.) führen den Jazz wieder an seine Ursprünge als Tanzmusik zurück – mittels Electro Swing und Discobeats, und gänzlich ironiefrei.

Grapha (Foto: S. Rettiinger)

„Bös’lecker“ heißt das Debütalbum des Tiroler Septetts Grapha (26.07.) – Swing, moderne Beats und jede Menge Musik mit Schalk im Nacken. Wer Modern Jazz im Stil eines Lee Konitz mag, dem sei das Trio des heuer 80 gewordenen Weltklasse-Saxofonisten Lenny Popkin aus Paris (27.07.) unbedingt ans Herz gelegt. Die beiden letztgenannten Konzerte werden übrigens auch vom Bayerischen Rundfunk aufgezeichnet.

Mafalda Minnozzi (Foto: Murilo Alvesso)

Die Newport Folk Sessions spielen einen Konzertabend mit dem seit den 1970er Jahren im Rottal lebenden Supertramp-Gründer Richard Palmer-James (04.08.). Mitte der 1990er Jahre wurde man in Brasilien, der Heimat des Bossa Nova, auf die italienische Sängerin Mafalda Minnozzi aufmerksam. Am 08.08. und 09.08. präsentiert sie gemeinsam mit dem Gitarristen Paul Ricci ihre neue CD „Sensorial – Portraits in Bossa and Jazz“.

Lenny Popkin (Foto: Jos. L. Knaepen)

Chico Freeman beehrt den Passauer Rathausinnenhof mit einer großen Saxophonformation (10.08.), außerdem gibt es ein „Wiederhören“ mit Klemens Pliem’s Hollotrio (13.08.), für Bluesfreunde mit Abi Wallenstein und Hubert Hofherr (12.08.), dem slowakischen Sänger Peter Lipa (17.08.), der Passauer Lounge Connection (20.08.), dem (Kontra)bassklarinettisten Christoph Pepe Auer (21.08.), und dem Quartett Conundrum (27.08.) des früheren in Loizersdorf, heute in New York lebenden Gitarristen Peter Knoll.

Christoph Pepe Auer (Foto: © Julia Wesely)
Richard Palmer-James (Foto: Antonio De Sarno)

Unbedingt hingewiesen sei noch auf drei etwas aus dem musikalischen Rahmen fallende Veranstaltungen: das Live-Hörspiel „Jennerwein“ (20.07.) mit den Schauspielern Johanna Bittenbinder, Heinz-Josef Braun und Stefan Murr und dem Art Ensemble of Passau um Leo Gmelch. Verwegen und aufsässig soll er gewesen sein, der Holzarbeiter und Wilderer Georg Jennerwein aus Schliersee. Und weil die Umstände seines frühen Todes 1877 mit 25 Jahren bis heute im Dunkeln liegen, wurde er alsbald zum Volkshelden verklärt.

Deladap (Foto: Bernhard Mayr)

Am 21. Juli wird Literaturkritiker Denis Scheck aus seinem Bestseller „Schecks Kanon. Die 100 wichtigsten Werke der Weltliteratur“ vortragen.
Und am 23. August wird der Philosoph Rüdiger Safranski sein an diesem Tag neu erscheinendes Buch „Einzeln sein“ präsentieren.

Live Hörspiel “Jennerwein“ mit Johanna Bittenbinder, Heinz-Josef Braun, Stefan Murr und dem Art Ensemble of Passau (Foto: Privat)
Rüdiger Safranski (Foto: Peter-Andreas Hassiepen)

Für die Veranstaltungen „Jennerwein“ sowie die Lesungen mit Denis Scheck und Rüdiger Safranski werden Eintrittskarten verkauft, alle übrigen Veranstaltungen sind wie gewohnt eintrittsfrei.

Frühzeitige Reservierung wird empfohlen. Ergänzend zu den Konzerten finden Meisterkurse, unter anderem mit den Saxofonisten David Murray und Lenny Popkin, den Kontra- und E-Bassisten Darryl Hall und Raphael Preuschl, Pianist David Torkanovski und den Klazz-Brothers, statt. Interessenten bitte beim Veranstalter melden!

Genaue Termine und Konzertorte sowie Hintergrundinformationen zu den Künstlern sind stets aktuell abrufbar unter: www.cafe-museum.de/jazzfest-passau.html.