„BioNTech und Moderna; zwei hervorragende Möglichkeiten für eine Corona-Schutzimpfung“

    Aktuell.

    Gebrauchte Briefmarken: Hilfe für die Caritas Schwangerschaftsberatung

    1.300 Euro für schwangere Frauen und junge Familien in...

    „Weil man gemeinsam mehr bewirken kann“

    Wimmer Wohnkollektionen in Waldkirchen verlängert Sponsoring bei der Stiftung...

    Happy End für die Montessori-Schule in Freyung

    Gesetzesänderung im Landtag beschlossen - 75.000 Euro an Personalkostenzuschüssen Freyung...

    Teilen

    Ärztlicher Leiter des Impfzentrum Freyung-Grafenau Dr. Peter Gahbauer wirbt für Impfung mit Moderna

    Landkreis Freyung-Grafenau. Die Impfkampagne hat auch im Landkreis erfreulicherweise wieder Fahrt aufgenommen. So stark, dass mittlerweile die Nachfrage nach bestimmten Impfstoffen nicht immer und zum gewünschten Zeitpunkt erfüllt werden kann. Am beliebtesten ist der Impfstoff von BioNTech/Pfizer. Derzeit sieht es aber so aus, dass im November und mindestens Anfang Dezember nicht genügend BioNTech-Impfstoff an den Landkreis ausgeliefert werden kann, um alle diesbezüglichen Wünsche zu befriedigen.

    Der ärztliche Leiter des Impfzentrum Freyung-Grafenau Dr. Peter Gahbauer weist deshalb noch einmal darauf hin, dass mit den beiden MRNA-Impfstoffen von BioNTech und Moderna „zwei hervorragende Möglichkeiten für eine Corona-Schutzimpfung“ zur Verfügung stehen. Beide Impfstoffe seien gleichwertig und werden im Landkreis im Impfzentrum, von den mobilen Impfteams und auch von den Hausärzten verimpft. Einige aktuelle Studien wiesen sogar darauf hin, dass bei Impflingen, die zweimal mit BioNTech geimpft wurden, eine Booster-Impfung mit Moderna von Vorteil sein könnte. In den Studien hatte eine solche Kreuzimpfung sogar noch einen etwas besseren Schutz ergeben, als eine dritte Dosis des BioNTech-Impfstoffs.

    Dr. Gahbauer weist darauf hin, dass aufgrund der möglichen Lieferengpässe bei BioNTech die Empfehlung im Landkreis Freyung-Grafenau derzeit lautet, bei Über-30-Jährigen bis auf weiteres grundsätzlich Moderna zu verimpfen. Bei Impfwilligen unter 30 werde man versuchen, gerade bei jungen Männern und wo möglich, ein Angebot mit dem Impfstoff von BioNTech zu machen – dies aber auch nur im Rahmen der verfügbaren Lagerbestände. Man folgt damit der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO), die als vorsorgliche Maßnahme empfohlen hat, Moderna nur noch für Altersgruppen ab 30 Jahren zu verwenden, da verschiedene Daten darauf hin zweisen, dass das Risiko für Herzmuskel- und Herzbeutelentzündungen nach der Impfung mit dem Moderna-Impfstoff bei Jüngeren höher ist, als nach der Impfung mit dem von BioNTech/Pfizer.

    Sollte nicht genügend Impfstoff von BioNTech vorhanden sein, werde man auch den Unter 30-Jährigen ein Angebot mit Moderna machen. Der Impfstoff sei auch für diese Altersgruppe (ab 12 Jahren) grundsätzlich zugelassen. Hier müsse dann im Gespräch mit dem Haus- oder Impfarzt eine Abwägung getroffen werden, ob der jeweilige Impfwillige dieses Angebot dann auch annehmen will.

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!
    Hier bitte Ihren Namen hinterlassen

    spot_img