Schlechte Stellenanzeigen verhindern Bewerbungen

    Aktuell.

    „Allgemeine Impfpflicht ist die Versicherung, um ein Ende der Pandemie zu erreichen“

    BRK-Präsidentin Angelika Schorer zu Besuch im Impfzentrum Waldsassen Tirschenreut. BRK-Präsidentin...

    IT-Sicherheit und Forschung in die Region bringen

    Austausch zwischen Wissenschaftsminister Sibler und den Abgeordneten Taubeneder und...

    ILE Passauer Land zieht positive Bilanz 2021 – Ausbildungsmesse geplant

    Weichen für Weiterentwicklung und neue Projekte für 2022 definiert Fürstenstein....

    Im Kampf gegen Altersarmut

    Beutlhauser spendet 7.000 Euro an die Lichtblick Seniorenhilfe Passau /...

    Ideen für einen lebenswerten Landkreis FRG

    Infoabend über die Fortschritte der Nachhaltigkeitsstrategie Freyung. Seit Mitte vergangenen...

    Teilen

    Aktueller Trendence HR Monitor analysiert Wirkung von Stellenanzeigen: Phrasen, schlechte Formulierungen und fehlende Kontaktinfos sind aktuelle Bewerbungskiller

    Berlin. Deutsche Arbeitgeber verlieren durch den Stil ihrer Stellenanzeigen zahlreiche Bewerberinnen und Bewerber. Das ist das Ergebnis des aktuellen HR Monitors des HR-Marktforschungsunternehmens Trendence. Demnach gaben 47,6 Prozent der darin befragten Bewerbenden an, dass sie aufgrund zu allgemeiner Phrasen in Stellenanzeigen bereits auf Bewerbungen verzichtet hätten. Einen unübersichtlichen Aufbau nannten mehr als ein Drittel (34,7 Prozent) als Grund für den Verzicht auf eine Bewerbung. Auf Rang 3 des Verhinderungsrankings landet ein schwacher Sprachstil, gefolgt von unverständlichen Jobtiteln (33,7 Prozent) sowie fehlenden Kontaktdaten (28,2 Prozent). Den Sprachstil in Inseraten kritisieren vor allem weibliche Bewerberinnen mit einem überdurchschnittlichen hohen Anteil von 38,9 Prozent. Nach wie vor sind Stellenanzeigen die für Kandidatinnen und Kandidaten wichtigste Infoquelle, wenn es um einen neuen Job geht. So geben 71,2 Prozent der Befragten an, über sie auf neue berufliche Herausforderungen aufmerksam zu werden.

    Ohne Kontaktinformationen in den Bewerbungsprozess

    „Stellenanzeigen sind nach wie vor das wichtigste Werkzeug im Instrumentenkoffer von Arbeitgebern, die nach neuen Mitarbeitenden suchen. Daher ist es verblüffend, wie viele handwerkliche Fehler hier immer noch gemacht werden. Aufbau, Sprachstil und klare Kommunikation sollten eigentlich längst verinnerlicht sein. Unsere Analyse zeigt, dass dies offenbar nicht der Fall ist“, so Robindro Ullah, Geschäftsführer des Trendence Institutes zu den Ergebnissen. Dazu passt ein Ergebnis zu einer eigentlich einfachen Grundvoraussetzung: So nennen Studierende vor allem fehlende Kontaktinformationen als Grund dafür, warum sie auf Bewerbungen verzichten. 40,8 Prozent der Hochschulabsolventen geben dies entsprechend an. „Kontaktinformationen sind die absolute Mindestvoraussetzung dafür, einen Dialog in Gang zu bringen. Und ein Bewerbungsprozess ist letztlich ein solcher Dialog“, so Ullah weiter.

    Studierende weniger an Homeoffice-Regelungen interessiert

    Wenn es inhaltlich darum geht, welche Arbeitgeberleistungen Bewerber*innen in Stellenanzeigen am meisten interessieren, sind das vor allem die Rahmenbedingungen eines Jobs. So ist es den Befragten am wichtigsten, darin Informationen über das Gehalt (49,5% halten diese für sehr wichtig) sowie die Arbeitszeit (45,9%) vorzufinden. Bereits an dritter Stelle folgen Hinweise auf Homeoffice-Regeln, die 40,3% der Kandidat*innen als sehr wichtig für ihre Bewerbungsentscheidung einstufen. Zum Vergleich: Auskünfte zu konkreten Benefits im jeweiligen Unternehmen schätzen nur 29,3% so ein. Studierende sind indes gar nicht so sehr an Homeoffice-Regelungen interessiert – von ihnen schätzen nur 25,8% diese als „sehr wichtig“ ein. „Die Erfahrungen von Studierenden mit dem Homeoffice während der Pandemie sind weniger positiv als die der berufserfahrenen Beschäftigten. Das nehmen sie mit in den Berufsstart und suchen nach anderen Aspekten in Stellenanzeigen. Für sie steht die Arbeitszeitregelung an erster Stelle“, so Robindro Ullah.

    Stellenbörsen erste Adresse für Stellenanzeigen

    Nach wie vor sind Jobbörsen der Ort an dem Jobsuchende nach Stellenanzeigen suchen. 64,2% nennen diese als primäre Quelle dafür. Business-Netzwerke wie LinkedIn oder XING werden von 47,6% dafür genutzt, Unternehmenswebsites von 46,5%. Über Suchmaschinen wie Google gehen dagegen nur 29,0% der Bewerber*innen. 

    Über den Trendence HR Monitor

    Der HR Monitor ist eine Dauerumfrage des Trendence Institutes zu verschiedenen Themen der Arbeitswelt. Befragt werden monatlich sowohl berufserfahrene Arbeitnehmer*innen als auch Studierende und Schüler*innen. Befragt werden dabei jeweils rund 1.000 Teilnehmende für jeden Kandidatengruppe. Ziel der Befragung ist es, einen jederzeit aktuellen Stimmungsbarometer für den deutschen Arbeitsmarkt zu erhalten. Für die hier vorliegenden Ergebnisse zu Stellenanzeigen wurden Menschen befragt, die sich in den vergangenen 24 Monaten in mindestens einem Bewerbungsprozess befanden. 


    Über Trendence
    Die Trendence Institut GmbH steht seit 20 Jahren für Data Driven Talent Acquisition. Das unabhängige Beratungs- und Marktforschungsunternehmen versorgt Arbeitgeber mit hochwertigen Daten von über vier Millionen Befragten. Mit den Trendence Studien liefert der Marktführer im Bereich Data Driven HR Management allen Unternehmen wertvolle Insights bei anstehenden strategischen und operativen Entscheidungen im Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting sowie weiteren HR-Disziplinen. Neben den jährlich erscheinenden Barometerstudien und Arbeitgeber-Rankings setzt Trendence auch individuelle Studien für internationale Konzerne, Mittelstand, Start-ups und öffentliche Institutionen um. Die Zertifizierungen für Ausbildungs- und Traineeprogrammen von Arbeitgebern komplettieren das Angebot der Trendence Institut GmbH.

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!
    Hier bitte Ihren Namen hinterlassen

    spot_img