Reallöhne 2020 in Bayern gesunken

Negative Lohnentwicklung ist auf verstärkten Einsatz von Kurzarbeit zurückzuführen

Arbeitnehmer:innen verdienten in Bayern 2020 real durchschnittlich 1,8 Prozent weniger als im Jahr 2019. Nach Berechnungen des Bayerischen Landesamtes für Statistik sanken die nominalen Verdienste um 1,4 Prozent, wohingegen die Verbraucherpreise im Jahresdurchschnitt 2020 um 0,5 Prozent zulegten – Lohnersatzleistungen wie Kurzarbeitergeld werden bei der Berechnung nicht berücksichtigt.

Infolge der Corona-Krise konnten in Bayern erstmals seit dem Krisenjahr 2009 keine realen Lohnsteigerungen verzeichnet werden. Wie das Bayerisches Landesamt für Statistik weiter mitteilt, fielen die realen Verdienste um 0,8 Prozentpunkte stärker als im Krisenjahr 2009 (-1,0 Prozent).

Entgegen der insgesamt negativen Entwicklung der Verdienste im Jahresdurchschnitt 2020, konnte für die Verbraucherpreise eine Steigerung festgestellt werden. Sie erhöhten sich im Vergleich zum Jahr 2019 durchschnittlich um 0,5 Prozent.