Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses der Freiwilligen Feuerwehr Heining geht gut voran

Sind zufrieden mit dem Baufortschritt: Stadtbrandrat Andreas Dittlmann (von links), Ordnungsamtsleiter Erik Linseisen, 1. Kommandant Markus Freundorfer, 2. Bürgermeister Andreas Rother, Oberbürgermeister Jürgen Dupper, seine Stellvertreterin Erike Träger, 3. Bürgermeister Armin Dickl und der Vorsitzende der Heininger Wehr Stephan Blendel (Foto: Stadt Passau)

Fertigstellung voraussichtlich Ende Mai

Passau. Der Baufortschritt beim neuen Feuerwehrgerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Heining in Thann ist beachtlich. Davon konnte sich Oberbürgermeister Jürgen Dupper bei einer Baustellenbesichtigung mit seinen Bürgermeisterkollegen, Stadtbrandrat Andreas Dittlmann sowie den Verantwortlichen der Stadtverwaltung und der Heininger Wehr überzeugen.

„Die Feuerwehren sind ein wesentlicher Bestandteil der Sicherheitsarchitektur unserer Stadt. Dass die Arbeit größtenteils ehrenamtlich geleistet wird, kann man gar nicht genug würdigen. Seitens der Stadt Passau ist uns wichtig, dass Ausstattung und Unterbringung den aktuellen Standards entsprechen, was uns auch zum Neubau des Feuerwehrgerätehauses für die Heininger Wehr bewogen hat. Ich danke allen, die sich dafür eingesetzt haben, und natürlich auch denjenigen, die nun unter erschwerten Bedingungen die Umsetzung vorantreiben“, sagt Oberbürgermeister Dupper.

Das neue Feuerwehrgerätehaus wird mit einer Grundfläche von 500 Quadratmetern gebaut und auf zwei Geschossen eine Nutzfläche von 650 Quadratmetern bieten. Im Erdgeschoss befinden sich Garagen für drei Fahrzeuge, ein Lager-, ein Bereitschafts-, ein Technik- und ein Notstromraum, eine Stiefelwaschanlage sowie getrennte Umkleideräume und sanitäre Einrichtungen für Frauen und Männer. Im Obergeschoss werden ein Schulungs-, ein Vereins- und ein Jugendraum, eine Teeküche, ein Büro, Toiletten und ein Abstellraum untergebracht. Für die räumlich getrennte An- und Ausfahrt, einen Übungsplatz, einen Waschplatz und 23 Pkw-Stellplätze sind befestigte Freiflächen mit insgesamt 1100 Quadratmetern vorgesehen.
Die Fertigstellung erfolgt voraussichtlich Ende Mai. Bis dahin stehen noch Arbeiten in den Bereichen Heizung-Lüftung-Sanitär, Elektroinstallation, Fliesen, Holzverarbeitung, Bodenbelag, Anstriche, Metallbau und Außenanlagen an. Außerdem wird im Bereich der Fahrzeughalle und damit auf etwa der Hälfte der gesamten Dachfläche eine extensive Dachbegrünung mit der Pflanzengattung Sedum angelegt, um unter anderem mittels Rückhaltung von Regenwasser, Kühlung im Sommer und der Verbesserung des Kleinklimas einen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz zu leisten. Die Gesamtbaukosten belaufen sich auf etwa 2,1 Millionen Euro, wobei die Regierung von Niederbayern einen Zuschuss von knapp 187.000 Euro gewährt.

Der Neubau ist nötig, weil das jetzige Gerätehaus der Heininger Feuerwehr aus dem Jahr 1964 trotz kleinerer Sanierungen nicht mehr den heutigen Standards und Unfallverhütungsvorschriften entspricht. Eine Modernisierung war aus wirtschaftlichen Gründen nicht vertretbar, zudem wäre ein adäquater Um- beziehungsweise Anbau aufgrund der sehr beengten Grundstücksverhältnisse ohnehin nicht möglich gewesen. Im Gewerbegebiet Thann hatte die Stadt Passau in engem Austausch mit der städtischen Wohnungs- und Grundstücksgesellschaft Passau mbH ein passendes Grundstück gefunden, auf dem nun die neue Heimstatt der Freiwilligen Feuerwehr Heining entsteht. Diese hat aktuell 162 Mitglieder, darunter 38 Aktive, 7 Jugendliche und 10 Kinder.