Ehrenamtliche tätige Familienpaten und Tagesmütter aus dem Landkreis im fachlichen Austausch mit den Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, Petra Nollenberg (6.von links), (Foto: Landratsamt)

„Nähe und Distanz“- Ein spannendes Thema für Familienpaten und Tagesmütter im Landkreis Freyung-Grafenau

Das Familienbüro- KoKi (Koordinierende Kinderschutzstelle) des Landratsamtes Freyung-Grafenau organisierte einen informativen Nachmittag mit der Referentin Petra Nollenberg (Kinder- und Jugendlichen –Psychotherapeutin)

Am 15. Juni trafen sich 7 Familienpatinnen und 4 Tagesmütter im kleinen Sitzungssaal des Landratsamtes in Freyung. Anlass dafür war die Einladung des Familienbüros zum vierteljährlichen Austauschtreffen für Familienpaten.

Beim letzten Treffen im März beschäftigte die ehrenamtlichen Patinnen besonders das Thema „Nähe und Distanz“ zu den von ihnen betreuten Familien. Deshalb haben die beiden Koordinatorinnen der KoKi, Katrin Schätzl und Pia Meier, die Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeutin Petra Nollenberg aus Freyung gewinnen können, um über dieses Thema zu referieren. Auch für Tagesmütter ist es wichtig, die richtige Nähe aber auch Distanz zu finden, weshalb auch sie beim Vortrag herzlich willkommen waren.
Frau Nollenberg ging besonders auf den Kernkonflikt im Leben eines Menschen, dem Erleben von Nähe und Distanz, ein. Die Referentin verdeutlichte den Familienpaten und Tagesmüttern vor allem die physische und psychische Seite der Grenzwahrung. So ist es das existentielle Bedürfnis eines Menschen Nähe zu erfahren. Jedoch betont Frau Nollenberg auch, dass zu viel Nähe die Gefahr der Distanzlosigkeit und der Grenzüberschreitung birgt. Wieviel Nähe und wieviel Distanz wir brauchen, und was als Grenzverletzung eingeschätzt wird, ist individuell sehr verschieden und von vielen Faktoren, wie Persönlichkeit und Erziehung abhängig.

Nach dem Impulsreferat hatten die Zuhörer noch Zeit für einen Erfahrungsaustausch über ihre Tätigkeiten als Familienpaten bzw. Tagesmütter.

Für Familien im Landkreis-Freyung-Grafenau, die einer besonderen Unterstützung bedürfen, hat die Koordinierende Kinderschutzstelle (KoKi) in Verbindung mit dem Ehrenamtsbüro im Landratsamt Freyung-Grafenau das Projekt „Familienpatenschaft“ initiiert und aufgebaut. Dieses Angebot richtet sich an Familien, die aufgrund einer momentanen Belastung Unterstützung benötigen, aber auf kein soziales Netzwerk wie Verwandte und Freunde zurückgreifen können.

Familienpaten unterstützen und begleiten Familien ehrenamtlich, damit diese ihren Alltag leichter bewerkstelligen zu können, indem sie beispielsweise mit den Kindern spielen oder basteln, bei den Hausaufgaben helfen oder auch Tipps bei der Kinderpflege und Haushaltsführung anbieten.
Damit die Familienpaten den belasteten Familien eine gute Unterstützung bieten können, finden unter anderem regelmäßige Gruppentreffen statt, in denen die Teilnehmer Gelegenheit haben, sich auszutauschen oder sich zu bestimmten Themen weiterzubilden.

Fachlich werden die Paten durch Pia Meier (Dipl. Sozialpädagogin, FH) und Katrin Schätzl (Dipl. Pädagogin, Univ.) von der KoKi-Stelle beraten und begleitet.
Wenn Sie auch Lust und Zeit haben, betroffenen Familien ein wenig Ihrer Zeit zu schenken und sich in unserem Landkreis ehrenamtlich zu engagieren, wenden Sie sich unverbindlich an Frau Katrin Schätzl oder Frau Pia Meier von der KoKi-Stelle im Landratsamt, Tel 08551/ 57-151 oder koki@landkreis-frg.de.
Oder benötigen Sie derzeit Hilfe und Unterstützung als Familie in Ihrem Alltag? Die Inanspruchnahme der Familienpatenschaften im Landkreis Freyung- Grafenau basiert auf dem Prinzip der Freiwilligkeit und ist für Familien kostenlos.