Krankenhausampel für die Stadt Passau zeigt Rot

    Aktuell.

    Mehr als 800.000 Euro für Sanierung historischer Baudenkmäler

    Bayerische Landesstiftung: Förderung von Umbau und Instandsetzung von vier...

    Malteser Kochbuch „Des ess ma mia am liabstn“

    Annemarie Hecker verschenkt/e 50 Exemplare Passau / Arnstorf. Annemarie Hecker...

    Ein „Lichtblick“ für rund 670 Senioren

    Bereits zum 7. Mal: Lichtblick Seniorenhilfe e.V. im Landkreis...

    Schulbusunfall in Passau

    Passau. Heute Morgen (06.12.) gegen 08.00 Uhr ereignete sich...

    Heimischer Fisch statt Lachs und Krustentieren

    Leckere und nachhaltige Alternative zur Weihnachtszeit An vielen Feiertagen, so...

    Teilen

    Verschärfung der Maßnahmen gemäß neuer bayerischer Hotspotregelung für besonders betroffene Regionen

    Passau. Im Einsatzgebiet der Integrierten Leitstelle Passau (Landkreis Passau, Pfarrkirchen, Freyung sowie Stadt Passau) sind die zur Verfügung stehenden Intensivbetten mit mehr als 80 Prozent ausgelastet. Zudem hat die 7-Tage-Inzidenz mit 305,30 den Grenzwert von 300 überschritten.

    Aus diesen Gründen zeigt die Krankenhausampel für die Stadt Passau Rot, so dass ab heute Sommtag (7. November 2021) gemäß der regionalen Hotspotregelung folgendes gilt:

    Verschärfte Testpflichten für Beschäftigte im Stadtgebiet

    In sämtlichen Betrieben (einschließlich den Behörden) im Stadtgebiet gilt für die Beschäftigten grundsätzlich mindestens die 3G-Regel. Alle Beschäftigten, die nicht geimpft oder genesen sind, müssen mindestens zweimal wöchentlich getestet werden (Schnelltest ist nur dann ausreichend, wenn er unter Aufsicht des Arbeitgebers durchgeführt wurde). Ausnahmen gelten u.a. für Betriebe unter 10 Personen sowie für Beschäftigte ohne Kontakt zu anderen Personen oder für außerhalb geschlossener Räume tätiges Personal. Auch für die Beschäftigten im Handel gelten nur die Maßnahmen, die in den jeweiligen Infektionsschutzkonzepten verankert sind.

    Beschäftigte, die in Bereichen tätig sind, in denen für Nutzer 2G oder 3G+ gilt, müssen sich zweimal wöchentlich durch PCR-Test untersuchen lassen, wenn sie weder geimpft noch genesen sind.

    Verschärfte Regeln für den Zugang zu Einrichtungen durch Kunden und Nutzer

    Für Gastronomie, Beherbergung und bestimmte körpernahe Dienstleistungen (z.B. Friseur) gilt jetzt 3G+, also dass Nichtgeimpfte und Nichtgenese einen negativen PCR-Test benötigen. Insbesondere in Clubs, Discotheken sowie generell überall sonst, wo bisher die 3G-Regeln gegolten haben, kommt künftig 2G (geimpft oder genesen) zur Anwendung; darunter fallen insbesondere Angebote aus dem Kultur- und Freizeitbereich, nicht aber beispielsweise Behördengänge.

    Für Hochschulen und außerschulische Bildungsangebote, Musikschulen, Bibliotheken und Archive verbleibt es allerdings auch weiterhin nur bei 3G (geimpft, genesen oder negativ getestet, wobei auch der – von Dritten oder unter Aufsicht durchgeführte – Antigen-Schnelltest ausreicht).

    In den Bereichen mit Maskenpflicht (insbesondere in nicht nur privat genutzten geschlossenen Räumen) ist eine FFP2-Maske anstatt einer medizinischen Gesichtsmaske zu tragen; Kinder und Jugendliche im Alter bis einschließlich 16 sind von dieser Verschärfung ausgenommen, allerdings gilt nun bayernweit für die Zeit nach den Herbstferien eine Maskentragepflicht für Schülerinnen und Schüler auch am Platz.

    Die Quarantänedauer im Stadtgebiet beträgt für enge Kontaktpersonen weiterhin 10 Tage; eine vorherige Freitestung ist nicht möglich. Das hat die Stadt Passau bereits per Allgemeinverfügung zum 3. November so festgelegt.

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!
    Hier bitte Ihren Namen hinterlassen

    spot_img