Das Auge als ganzheitliches Instrument

Optometrie dient der Gesundheitsvorsorge und Wiederherstellung des visuellen Systems

Tiefenbach. „Unser visuelles System hat weit mehr Funktionen als nur die Sehschärfe. Wenn man das Auge als ganzheitliches Instrument betrachtet, kann man viele Ursachen von Beschwerden feststellen“, sagt Optometrist Florian Ambros, von Ambros – Optik & Akustik in Tiefenbach.

Denn Augenleiden können auch zahlreiche andere Beschwerdebilder auslösen; chronische Kopfschmerzen, Lese-/Rechtschreibschwächen oder Konzentrationsschwächen bei Kindern oder Rückenprobleme. Gerade bei letzteren Beschwerden spielt das sogenannte Binokularsehen eine entscheidende Rolle: Spielt das Augenpaar nicht effizient zusammen, kann das nicht nur zu schlechterem Sehen führen, sondern äußert sich meist in ständigen Rücken- oder Halswirbelschmerzen, bedingt durch unmerkliche Fehlhaltungen.

Florian Ambros ist einer der wenigen Bayern, die sich den Titel Optometrist durch ein Hochschulstudium erarbeitet haben. „Ein Optometrist steht zwischen der traditionellen Augenoptik und der Augenheilkunde. Augenoptiker können oftmals Auffälligkeiten erkennen, aber nicht interpretieren. Das kann der Optometrist mit seinen speziellen Messmethoden und neuen technischen Möglichkeiten. Dabei spielen nicht nur die klassischen oder speziellen Sehhilfen eine Rolle, sondern auch ein abgestimmtes und gezieltes Training für den Patienten; also durchaus vergleichbar mit einer Art Ergotherapie für die Augen“, erklärt Florian Ambros.

(Anzeige)