Bischofshof-Geschäftsführerin Susanne Horn und Bischofshof-Marketingleiter Thomas Neiswirth bei der Präsentation der Neuheiten 2021. Foto: obx-news/Tino Lex

Erfolgreicher Aufbruch in ein neues Jahrzehnt Brauereigeschichte

Wie die Regensburger Brauerei Bischofshof die Jahrhunderte währende Brautradition erfolgreich in die Zukunft führen will

Regensburg (obx) – Für die gesamte Brauwirtschaft in Deutschland ist die derzeitige Situation eine enorme Belastungsprobe. „Als Brauerei Bischofshof haben wir diese Herausforderung aber von Anfang an als Chance begriffen, den Kurs einer nachhaltigen Zukunftsausrichtung der Brauerei weiter voranzutreiben“, sagt Susanne Horn, die Geschäftsführerin der Regensburger Brauerei Bischofshof. Diese stellt jetzt mit modernster Brautechnologie sowie kreativen, heimischen Produkt-Innovationen an den beiden Braustätten in Regensburg und in Weltenburg als ältester Klosterbrauerei der Welt die Weichen für den künftigen Erfolg. Das Ziel: Die Brauerei fit zu machen für die Kundenwünsche und Qualitätsansprüche von morgen. „Innovationen und Investitionen gemeinsam sind das Fundament, um die Erfolgsgeschichte von Bischofshof und Weltenburger fortzuschreiben“, so Horn.

Die Neuerungen sind für Bierliebhaber sichtbar und erlebbar: Ab sofort kommen die Bischofshof-Biere in neuen roten, nachhaltig und regional hergestellten Kisten in den Handel. Zudem präsentiert Bischofshof zwei Naturradler als fruchtig-frische Vorboten für den Biergartensommer. Eine weitere Premiere: Mit eigenen Biolimonaden will die Brauerei erstmals auch das wachsende Bio-Segment erobern. 

Bereits umgesetzt hat die Brauerei den Umbau im „Herzen“ der Klosterbrauerei Weltenburg. Eine innovative und maßgeschneiderte Sudhaus-Steuerung ermöglicht es, traditionelles Handwerk und modernste, digitale Prozesstechnologie miteinander zu verbinden. Die neue Anlage, in enger Zusammenarbeit mit Deutschlands ältestem mittelständischen Brauanlagenbauer Kaspar Schulz aus Bamberg geplant, gefertigt und installiert, revolutioniert den Brauprozess: So ist jetzt beispielsweise die Steuerung dank eines webbasierten Systems auch vom Laptop oder dem Tablet möglich. 

Die neue Technik macht den Brauprozess zudem noch sicherer und zuverlässiger. „In dieser Komplexität wurde eine solche Anlage erstmals eingebaut“, sagt Braumeister Ludwig Mederer. Die Modernisierung in den historischen Weltenburger Klostermauern umfasst auch eine neue Fasshebeanlage, einen eigenen Lastenaufzug für das Braumalz und eine besonders energieeffiziente Heißwasserpumpe zur Versorgung des Klosters.  Auch in der Regensburger Brauerei liegt ein Fokus auf modernster Zukunfts-Technologie: Ein eigener Pasteur dient dazu, zuckerhaltige Getränke – wie beispielsweise Radler oder auch Limonaden – vor dem Abfüllen exakt zu erwärmen. Dies garantiert die spätere Haltbarkeit. „Das ist ein weiterer Schritt in unseren qualitätstreuen Standards bei Lebensmittel- und Prozesssicherheit“, erklärt die Geschäftsführerin. 

Braumeister Ludwig Mederer in Weltenburg, der ältesten Klosterbrauerei der Welt. Foto: obx-news/Simon Gehr

Derzeit vorbereitet wird ein großer Meilenstein in der Regensburger Brauerei: die Erneuerung großer Teile der Füllerei. Bis zu 40.000 Flaschen pro Stunde – das entspricht etwa elf Flaschen pro Sekunde – können die Anlagen abfüllen. Ein neuer Kastenwascher wird dafür sorgen, um eine sichtbare Neuerung in der Brauerei Bischofshof optisch optimal in Szene zu setzen: die neuen Bierkisten, die ab Mai erstmals zum Einsatz kommen. Alle Bischofshof Sorten erstrahlen ab jetzt in roten Bierkisten im neuen Format und in der neuen Optik. Das Besondere: „Die neuen Kisten sind fortschrittlich in der Gestaltung, ökologisch in der Produktion in der Oberpfalz mit Granulat aus recycelten Kisten und in ‚Regensburger Rot‘ gehalten“, sagt Marketingleiter Thomas Neiswirth über die brandneuen Bierkisten. 
Die neuen Kisten sind der Schlussbaustein des rund eineinhalb Jahre währenden Kreativ- und Markenprozesses: Bereits seit Sommer 2020 präsentieren sich neben den Weltenburger Bierspezialitäten auch die Bischofshof-Biere in einer neuen Optik und mit einem weiterentwickelten Sortiment. Es orientiert sich noch stärker an den Vorlieben der Bischofshof- und Regensburg-Fans: „Zehn Biere, die nach Regensburg schmecken“, sagt Susanne Horn. 

Als fruchtig-frische Vorboten für den Biergartensommer kehrt das Bischofshof-Radler Quitte naturtrüb, erstmals eingeführt im Sommer 2020, in den Handel zurück. Völlig neu im Sortiment ist das Bischofshof NaturRadler. „Ein perfekter Durstlöscher daheim oder am Donauufer“, so Horn.

2021 ist bei Bischofshof das Jahr einer weiteren Premiere: Mit fünf neuen Bio-Limonaden begeistert die Stiftungsbrauerei erstmals in ihrer mehr als 370-jährigen Geschichte die wachsende Zahl von Bio-Liebhabern. Über einen langen Zeitraum hat die Brauerei Bischofshof nach eigenen Angaben fünf besondere Limonaden entwickelt, die aktuell bereits in über 250 Biomärkten in ganz Deutschland zu finden sind.