Nationalpark aus erster Hand: Führung durchs Höllbachgespreng am 8. Juli 2017

Scheuereck. Unter Naturfreunden ist das Höllbachgespreng berühmt: Flankiert von haushohen Gneisformationen liegen Wasserfälle in einer tief eingeschnittenen Schlucht an der Ostflanke des Großen Falkenstein. Das ganz besondere Mikroklima bietet seltenen Pflanzen- und Tierarten eine ökologische Nische. Wer Lust hat, ein der schönsten Sehenswürdigkeiten der Region zu erkunden, kann am Samstag, 8. Juli 2017 den erfahrenen Waldführer Steffen Krieger auf einer Führung unter dem Motto Nationalpark aus erster Hand begleiten.

Treffpunkt für die vier bis fünf Stunden dauernde, kostenlose Führung ist um 10 Uhr am Hirschgehege in Scheuereck. Bei der etwa neun Kilometer langen Tour werden rund 450 Höhenmeter zurückgelegt, weshalb eine gewisse Grundkondition notwendig ist. Auch wetterfeste Kleidung und eine Brotzeit nebst Getränken sind wichtig, da auf der gewählten Route keine Einkehrmöglichkeit besteht.
Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig, spätestens jedoch einen Tag vorher erforderlich.

(Bild: Im Wald rund um die Höllbachfälle herrscht ein ganz besonderes Mikroklima, was vielen Arten eine Nische bietet – Foto: Rainer Simonis/Nationalpark Bayerischer Wald)

×

(Anzeige)

×