(von Tobias Schmidt)

Als Pozzo di Borgo im Juni 1993 beim Paragliding in den Alpen abstürzte, war für den aus adligem Hause stammenden Geschäftsführer des französischen Champagnerhauses Pommery nichts mehr wie früher: Querschnittlähmung. Drei Jahre später starb seine Ehefrau an Krebs, und an di Borgos Lebensmut nagte nun endgültig das Gift der Verzweiflung.

2001 schrieb der mittlerweile in zweiter Ehe in Marokko lebende ehemalige Unternehmer seine Lebensgeschichte nieder. Eine Hauptgestalt darin: sein Pfleger Abdel Yasmin Sellou, ein vom Arbeitsamt geschickter ehemaliger Kleinkrimineller, ohne allzu große Lust auf die Aufgabe, was er di Borgo mit umso größerer Klappe auch wissen ließ. Der brachte ihn zum Schweigen, indem er ihm die Stelle als Betreuer anbot. Im Lauf der Jahre rauften sich beide zusammen, lehrten sich und das Leben Mores, fanden beide zu neuen Existenzen, kurzum: sie wurden “ziemlich beste Freunde“.

Die Dramaturgen und Regisseure Olivier Nakache und Éric Toledano adaptierten die Geschichte für das Kino; der gleichnamige Streifen begeisterte 2011 das Kinopublikum weltweit. Der Milliardär und der auf die schiefe Bahn geratene Migrant aus der Vorstadt – ein denkbar ungleiches Paar, doch beide erkennen, dass sie ihre unstillbare Lebenslust vereint. Wie die sich in beider Charaktere ausgesprochen unterschiedlich Bahn bricht, dabei en passent mit vermeintlich korrekten Auffassungen von Behinderung aufräumt, das macht lachen und birgt zugleich wunderbar berührende Momente. Ein “Buddy movie“ wie gemacht für die Adaption als tragikomischer Bühnendialog. Uwe Bautz hat diese mittlerweile ebenfalls erfolgreiche Bühnenfassung am Landestheater Passau inszeniert. In den Rollen des Milliardärs Philippe ist Olaf Schürmann zu sehen; seinen Pfleger spielt Reinhard Peer. In weiteren Rollen: Laura Puscheck und Julian Niedermeier.

Premiere am Stadttheater Passau ist am Samstag, 4. Februar um 19.30 Uhr. Karten sind im Vorverkauf an der Theaterkasse (Di.-Fr. 10-13 Uhr sowie Di., Do. und Fr. 16-17.30 Uhr, Tel. 0851 9291913, theaterkasse@passau.de) und an der Abendasse ab einer Stunde vor Vorstellungsbeginn erhältlich. Weitere Informationen auch unter www.landestheater-niederbayern.de.

(Foto: Peter Litvai, Landestheater Niederbayern)