Deggendorf/Freyung-Grafenau. Der DGB Kreisverband Freyung-Grafenau nahm mit seinem stellvertretenden Vorsitzenden Harry Höcker mit einem Bus voll Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter aus dem Landkreis am 10. Niederbayerischen Gewerkschaftstag in Deggendorf teil. Nach der Demonstration fand die zentrale Kundgebung in der Deggendorfer Stadthalle statt.

Eine besondere Freude war es für die Waidler, dass diese mit Ringlstetters “Niederbayern“ eingestimmt wurde. Die zentrale Forderung des DGB lautete – Rente muss zum Leben reichen und zwar für ein Leben in Würde.
Dies könne nur durch die Anhebung des Rentenniveaus gelingen. Zudem seien eine Stärkung der Sozialsysteme und die Wiedereinführung der paritätischen Krankenversicherung dringend erforderlich. Zugleich mahnten die Redner, nicht den Populisten beispielsweise von der AfD zu glauben, die einfache Antworten versprechen. Spaltung und Abschottung führten niemals zu mehr Wohlstand. Hauptredner Reiner Hoffmann betonte, dass man für die Demokratie einstehen müsse. Solidarität bedeute auch Zusammenhalt statt Spaltung.

Die DGB-Jugend begeisterte das Publikum mit einer Darbietung über ihr Eintreten für ein freies, demokratisches und offenes Europa – abschließend wurde die Bayernhymne mit der dritten, europäischen Strophe gemeinsam gesungen.

(Foto: via DGB-Kreisverband FRG)