Durchschnittliche Bestandsgröße steigt auf 698 Schweine pro Betrieb

Nach den vorläufigen Ergebnissen der vom Landesamt für Statistik durchgeführten Erhebung über die Schweinebestände gab es in Bayern zum Stichtag 3. Mai 2020 rund 4 300 schweinehaltende Betriebe, die über mindestens 50 Schweine oder 10 Zuchtsauen verfügten. Insgesamt wurden in Bayern in diesen Betrieben 3 023 700 Schweine gehalten. Die durchschnittliche Bestandsgröße liegt bei 698 Schweinen pro Betrieb.

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, gab es nach den vorläufigen Ergebnissen der Schweinebestandserhebung zum 3. Mai 2020 rund 4 300 Schweinehalter, die einen Mindestbestand von 50 Schweinen oder 10 Zuchtsauen aufweisen. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Rückgang von 6,0 Prozent. Die durchschnittliche Bestandsgröße in Bayern ist seit Mai 2019 von 674 auf 698 Tiere pro Betrieb gestiegen.

In den bayerischen Betrieben wurden insgesamt 3 023 700 Schweine gehalten, was einem Rückgang von 2,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

Die Anzahl der in Bayern zum Stichtag 3. Mai 2020 gehaltenen Mastschweine ging um 1,2 Prozent (-17 100 Tieren) auf 1 423 000 Tiere zurück. Die Zahl der Ferkel sank im Vergleich zum Vorjahr um 1,8 Prozent (-16 100 Ferkel) auf 853 800 Tiere. Der Bestand an Zuchtsauen ging ebenfalls zurück, und zwar um 2,8 Prozent (-6 000 Sauen) auf 207 000 Tiere.

×

(Anzeige)

 

×