Zwei Mal Yogatage im Jahr, Ganzjahresangebot in Hotels und Investitionen in neue Yogaräume

Meditation und Entspannung im Gasteiner Heilstollen, Bewegungs- und Atemübungen am Wasserfall, neben glasklaren Bächen innehalten und achtsam die beruhigenden und zugleich stärkenden Kraftplätze in der einzigartigen Naturlandschaft der Gasteiner Bergwelt erkunden. Nach neun intensiven Tagen ist der „Yogaherbst Gastein – Quelle der Inspiration“ erfolgreich zu Ende gegangen.

Loslassen, Kraft tanken – Yoga-Auszeit im Gasteinertal
Unter dem Titel „Yogaherbst Gastein – Quelle der Inspiration“ sind die Yogatage in Bad Gastein, Bad Hofgastein und Dorfgastein erfolgreich zu Ende gegangen.
Zum sechsten Mal wurde die Veranstaltung in Gastein organisiert – zum zweiten Mal im Herbst. Über 30 bestens qualifizierte Lehrende und Vortragende aus Österreich, Deutschland und der Schweiz gestalteten die insgesamt über 250 Einheiten. Angesprochen wurden Yoga-Anfänger, die sich in kürzester Zeit einen Überblick verschaffen und den für sie passenden Yogastil finden konnten, aber auch Fortgeschrittene, die Neues kennenlernten und sich mit Gleichgesinnten austauschten. Gäste, die in einem der Partnerbetriebe wohnten, und Einheimische nahmen am Kursprogramm teil. Mit Kosten von 12 Euro pro Einheit war das qualitativ hochwertige Angebot auch preislich attraktiv.

Nächtigungen für die Nebensaison
Die Yogatage bieten nicht nur ein stimmiges Programm, sie sind wichtiger Wirtschaftsfaktor zur Generierung von Nächtigungen in der Nebensaison. „Das Gasteinertal ist eine Ganzjahresdestination. Dank der Yogatage ist es uns möglich, in den buchungsschwächeren Monaten die Nächtigungszahlen zu steigern“, so Franz Naturner, Geschäftsführer von Gasteinertal Tourismus. Was macht aber die Yogatage so erfolgreich? Die Antwort liegt wohl in der Geschichte des Tals: „Das Gasteiner Thermalwasser zieht seit jeher Gesundheitssuchende ins Tal. Mit dem Gasteiner Heilstollen und dem Dunstbad bieten wir unseren Gästen Heilmittel, die in Kombination mit der Höhenlage besonders wirksam und einzigartig sind. Die Yogatage Gastein sind ein junges Angebot mit enorm viel Potenzial und passen hervorragend zu unserer Gesundheitsdestination“, meint Naturner. Auch die Organisatorin Elfi Mayr ist vom anhaltenden Erfolg überzeugt: „Jetzt macht es sich bezahlt, dass Gastein bereits 2014 auf Yoga gesetzt hat und sich damit als die führende Yogadestination in den Alpen etablieren konnte. Treue Yoga-Stammgäste begleiten uns. Sie schätzen dabei die enorme Vielfalt des Angebots, die Lehrenden, den ausgezeichneten Service und die Verbindung zur einzigartigen Naturlandschaft.“

Gastein als Quelle der Inspiration für ein gesundes Leben
Im Yogaherbst Gastein wurde das Kernprogramm Yoga mit sinnlichen, kreativen und spirituellen Angeboten aus den Bereichen Tanz, Klang, Kräuter und Ernährung sowie Natur und Spiritualität ergänzt. Selbstreflektion und Gedankenaustausch war das Ziel von Impuls Workshops zum Thema Resilienz.

Yoga rund ums Jahr mit internationaler Aufmerksamkeit
Yoga wird in Gastein zum immer größeren Jahresthema. Das macht sich nicht nur durch den Erfolg der Yogatage bemerkbar. Auch zahlreiche Beherbergungsbetriebe bieten ihren Gästen regelmäßig Yogaeinheiten an und bauen dafür eigene Yogaräume. Auch die im Vorjahr erstmals veranstaltete internationale Yogakonferenz ist für November 2018 bereits fixiert.

„Yogafrühling Gastein – Atme die Berge“ findet 2018 von 25. Mai bis 3. Juni statt. Weitere Informationen unter www.yoga-gastein.com.