Gabi Hanner, Manfred von Glehn, Alfons Neubauer und Rudi Ranzinger in der St. Anna-Kapelle

(von Tobias Schmidt)

Freyung/Passau. Die Malerin und Bildhauerin Gabi Hanner, Alfons Neubauer, seines Zeichens Grafiker und Bildhauer, der übers Kunsthandwerk zur Bildenden Kunst gekommene Rudi Ranzinger und der Maler Manfred von Glehn stammen alle aus der Region Freyung. 2016 taten sie sich zur Künstlergruppe WOYD zusammen. Jawohl, mit einem „Y“ im Namen. Denn warum diesen charakteristischen Buchstaben allein dem Freyunger Stadtmarketing überlassen, wenn diese Kunst doch klar zu Herkunft und Heimat steht. Und etwas auf ihre ästhetische Aura hält.

Rudolf Ranzinger, o.T. (Foto: Kunstverein Passau e.V.)

So jedenfalls beschreibt Manfred von Glehn seine „neue realistische Malerei“. Alfons Neubauers Monotypien sind ebenfalls gegenständlich. Abstrakt reduziert hingegen kommen die Plastiken Gabi Hanners daher. Und Rudi Ranzinger beschäftigt sich seit einigen Jahren vorzugsweise mit Blech-Arbeiten. Angerostete Bleche zeigen interessante Strukturen, Farben und Formen, die mit wenigen gekonnten Retuschen eine geheimnisvolle Symbolik entfalten.

Gabi Hanner „Girl“, Keramik (Foto: Kunstverein Passau e.V.)

Die Gruppenausstellung von WOYD eröffnet am Donnerstag, 20. Februar um 19 Uhr in der Passauer Sankt Anna-Kapelle, Heiliggeistgasse 4. Dietmar Klinger, Vizepräsident des Kunstvereins Passau wird die Gäste der Vernissage begrüßen; anschließend wird Dr. Ursula Diepholder (Hohenau) in die Ausstellung einführen. Karl Jell – bekannt von den Folkprojekten wie Saitenhieb – wird die Veranstaltung auf der Gitarre musikalisch umrahmen. Anschließend ist die vielfältige Ausstellung noch bis 22. März 2020 jeweils Dienstag bis Sonntag 13-18 Uhr bei freiem Eintritt zu besichtigen.