6.9 C
Hutthurm
Sonntag, April 21, 2024

Strafzinsen belasten immer mehr Sparerinnen und Sparer

Lesestoff

VerbraucherService Bayern rät Betroffenen zu verhandeln

Seit Jahren sind die Zinsen für Spareinlagen im Keller. Galt ein negativer Zinssatz auf Guthaben bei der Bank vor ein paar Monaten noch als exotisch, ist er heute für zahlreiche Verbraucherinnen und Verbraucher zur bitteren Realität geworden. Mittlerweile verlangen bundesweit über 400 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt, sofern die Einlagen eine gewisse Freigrenze überschreiten. Selbst einige Sparkonten bleiben davon nicht verschont.

Lag die Freigrenze bei der Einführung dieser neuen Bankgebühr in der Regel noch im sechsstelligen Bereich, wurde sie im Laufe der vergangenen Monate immer weiter abgesenkt und belastet nun auch Sparerinnen und Sparer mit einem Guthaben im unteren zweistelligen Bereich. Die Geldhäuser begründen die Einführung dieser Gebühr mit dem negativen Zins in Höhe von -0,5 Prozent, den sie selbst der Europäischen Zentralbank (EZB) auf ihre Pflichteinlagen zahlen müssten. Diese Argumentation ist laut dem VerbraucherSchutz Bayern allerdings nur ein kleiner Teil Wahrheit. Der Verband rät betroffenen Verbraucherinnen und Verbraucher zu individuellen Verhandlungen.

„Kreditinstitute müssen nur ein Prozent ihrer täglich verfügbaren Kundeneinlagen bei der EZB parken und genießen außerdem noch einen großzügigen Freibetrag, auf den sie keine Strafzinsen zahlen müssen“, weiß Markus Latta, Fachteamleiter für Finanzdienstleistungen beim VSB. Ein weiterer Vorteil der Banken sei der Refinanzierungszins der Kreditinstitute bei der EZB. Denn geben sie Kredite an ihre Kunden, können sie sich bei der EZB zu -0,25 Prozent bis -1,0 Prozent Kapital ausleihen und zahlen somit weniger zurück, als sie sich geliehen haben.

„Leider erkennen wir derzeit nicht, dass sich dieser Sachverhalt bei den Kreditzinsen, insbesondere der Dispozinsen, bei den Verbrauchern widerspiegelt. Die aktuellen Konditionen für Kontoüberziehungen liegen bei vielen Kreditinstituten immer noch im oberen einstelligen Bereich, teilweise sogar über 10 Prozent. Diese Zinssätze entsprechen dem von den Geldhäusern vorgeschobenen allgemeinen Zinsniveau in keiner Weise“, so Latta.

Somit kassieren die Banken mehrmals ab: Von ihren Sparkunden ein Verwahrentgelt und von den Kreditinstituten die Darlehenszinsen sowie den negativen Refinanzierungszins der EZB. Der VSB rät vom Verwahrentgelt betroffenen Verbraucherinnen und Verbraucher, gegenüber ihrer Bank oder Sparkasse selbstbewusst aufzutreten und die Konditionen nicht einfach zu akzeptieren, sondern diese individuell auszuhandeln.

- Werbung-

More articles

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Anzeige -

Letzte Beiträge