Sorgt für ein „Match“ in Sachen Ausbildung

    Aktuell.

    Sitzung des Sicherheitsbeirats der Stadt Passau

    Corona lässt Gesamtkriminalität sinken Passau. Auf Einladung von Oberbürgermeister Jürgen...

    Umtausch der Führerscheine startet 2022

    Jahrgänge 1953 bis 1958 müssen dies baldmöglichst beantragen -...

    Im sozialen Auftrag gemeinsam für unsere Region

    MdL Eibl zu Besuch im Berufsbildungszentrum für soziale Berufe...

    Gesundheitsforum tagt virtuell

    Deggendorf. Am vergangenen Mittwoch (01.12.) tagte das Gesundheitsforum als...

    „Weil jede Impfung zählt“

    MdL Taubeneder besucht Praxis Dr. Gumminger in Pocking Pocking. Auch...

    Teilen

    Neue Ausbildungsakquisiteurin bringt niederbayerische Handwerksbetriebe und Bewerber zusammen

    Berät künftig junge Menschen zu den Karrieremöglichkeiten des dualen Ausbildungssystems und hilft Betrieben bei der Besetzung freier Ausbildungsplätze: Claudia Bielmeier aus Passau verstärkt seit Mitte September das Team der bayerischen „Ausbildungsakquisiteure“, kurz AQs. Die 40-jährige ist für den Bezirk Niederbayern zuständig und sorgt mit ihrem Beratungsangebot dafür, dass Betriebe und Bewerber besser zueinander finden. Bereits seit 1997 werden AQs vom Bayerischen Staatsministerium über den Ausbildungsmarktfonds gefördert, aufgrund der negativen Folgen der Pandemie auf den Arbeits- und Ausbildungsmarkt wurde nun über einen Corona-Sonderfonds nachgerüstet. Dass das Bayerische Staatsministerium so den Ausbildungsmarkt in der Region wieder in Schwung bringen möchte, begrüßt der stellvertretende Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer, Hans Schmidt, ausdrücklich. Denn: „Die Pandemie hatte einen erheblichen, negativen Einfluss auf den Berufswahlprozess. Das macht passgenaue Beratungs- und Informationsangebote, wie das der Ausbildungsakquisiteure aktuell wichtiger denn je, um Bewerber und Betriebe wieder besser zusammenzubringen.“

    Angebot richtet sich gleichermaßen an Jugendliche und Betriebe

    Vor allem junge Menschen, die aufgrund der Corona-Krise erhöhten Unterstützungsbedarf bei der Berufswahl und Ausbildungsplatzsuche haben, können sich von Claudia Bielmeier und ihren Kollegen beraten lassen. Ebenso Auszubildende, deren Ausbildungsplatz wegen der Corona-Krise bedroht ist, aber auch junge Menschen mit Migrationshintergrund. In Zusammenarbeit mit ortsansässigen Schulen organisieren die Ausbildungsakquisiteure der Handwerkskammer Informationsveranstaltungen für Eltern und Schüler, um über das Handwerk als attraktiven Arbeitgeber zu informieren. „Wir zeigen klar die Chancen und Perspektiven einer dualen Berufsausbildung im Handwerk auf“, erklärt Claudia Bielmeier. „Gleichzeitig können sich Betriebe aktiv von uns bei der Suche nach einem Auszubildenden unterstützen lassen.“ Auch die Betriebsberatung, beispielsweise in puncto Fördermöglichkeiten gehöre dazu. 

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!
    Hier bitte Ihren Namen hinterlassen

    spot_img