Erfolgreiche KSJ-Herbstsolidaritätsaktion am Gymnasium Freyung

Freyung. Wieder einmal war es so weit: Wie so oft seit vielen Jahren führte die Freyunger Stadtgruppe des Schülerverbandes Katholische Studierende Jugend (KSJ) im Herbst eine Solidaritätsaktion für Bulgarien durch. Damit setzte sie eine Initiative von Robert Kruspersky fort, einem pensionierten Lehrer des Gymnasiums Freyung, der diese Aktivität ins Leben rief und viele Jahre lang organisierte und leitete. Erfolgreich ist diese KSJ-Aktion vor allem deshalb, weil viele Schüler, Eltern und Lehrer von vier Freyunger Schulen, nämlich der Grundschule am Schloss Wolfstein Freyung, der Mittelschule, der Realschule und dem Gymnasium, tatkräftig beim Sammeln der Sachspenden mithelfen.

Die Mentoren und Tutoren der KSJ verteilten schon vor Wochen die Info-Zettel für diese Aktion, legten schließlich fleißig Hand an und beluden einen LKW mit den Sachspenden. Darunter waren Kleidung, Schuhe, Babykleidung, Decken, Matratzen, Bettwäsche, Kissen, Handtücher, Geschirr, Töpfe, Pfannen, Besteck, Fahrräder, Kinderwagen, Kindersitze, Dreiräder, Sportartikel, Schultaschen, Schulmaterial, Kleinmöbel und vieles mehr.

Die Hilfsorganisation ora international Österreich, mit der die KSJ schon seit langem zusammenarbeitet, bringt diese Sachspenden mit dem LKW nach Bulgarien. Dort werden die Spenden in Slums, in Romasiedlungen, in einem Altenheim, in einem psychiatrischen Krankenhaus und über Secondhand-Geschäfte an bedürftige Menschen verteilt, die in Armut leben.
Die Freyunger KSJ weist schon jetzt darauf hin, dass sie in Zukunft nur noch im Herbst diese Solidaritätsaktion durchführen wird, weil das Spendenaufkommen in den letzten Jahren spürbar zurückgegangen ist. Die nächste Aktion findet also nicht im Frühjahr, sondern erst wieder im Herbst 2019 statt.

×

×

(Anzeige)