• Zahl der Arbeitslosen im Mai 2017: 5.113
  • Arbeitslosenquote mit 2,9 Prozent um 0,4 Prozentpunkte niedriger im Vergleich zum Vormonat und auch zum Vorjahresmonat
  • Rückgang der Zahl der Arbeitslosen zum Vorjahr um 11,7 Prozent
  • 3.274 gemeldete Arbeitsstellen: 545 Stellen mehr als im Vergleich zum Vorjahresmonat

(Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Agentur für Arbeit Passau)

Im Mai 2017 waren im Bezirk der Agentur für Arbeit Passau insgesamt 5.113 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 9,5 Prozent weniger im Vergleich zum Vormonat und 11,7 Prozent weniger als im Mai 2016. Dies entspricht einer Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen von 2,9 Prozent. Die Arbeitslosenquote im Mai ist damit um 0,4 Prozentpunkte niedriger sowohl im Vergleich zum Vormonat als auch zum Vorjahresmonat. 1.856 Menschen haben sich im Berichtsmonat Mai 2017 neu oder erneut arbeitslos gemeldet. Dem gegenüber stehen 2.381 Menschen, die ihre Arbeitslosigkeit wieder beenden konnten.

„Die Frühjahrsbelebung auf dem regionalen Arbeitsmarkt hat unsere Erwartungen übertroffen. Die weiter steigenden Bedarfe an Arbeitskräften zeigen eine anhaltend gute wirtschaftliche Situation,“ erklärt Dr. Klaus Stein, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Passau. Der Rückgang der Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk zum Vorjahresmonat reicht von 22,2 Prozent in Freyung-Grafenau über 10,8 Prozent im Landkreis Passau bis hin zu 4,0 Prozent in der Stadt Passau. „Besonders erfreulich ist der erneute Rückgang der Langzeitarbeitslosigkeit um 18,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.“, so Dr. Klaus Stein.

Im Mai waren der Agentur insgesamt 3.274 Arbeitsstellen gemeldet, was gegenüber April 2017 einen leichten Rückgang von 1,8 Prozent bedeutet. Zum Vorjahresmonat gab es jedoch mit 545 Stellen einen Zuwachs von 20 Prozent. Arbeit-geber meldeten im Mai 983 neue Arbeitsstellen, das waren 2,6 Prozent weniger als vor einem Jahr. „Sehr hohe Bedarfe an Arbeitskräften gibt es im Bauhaupt- und -nebengewerbe, im Bereich Hotel und Gaststätten, im KfZ-Gewerbe, sowie im Bereich Gesundheit und Pflege.

Der Ausbildungsstellenmarkt spiegelt ebenso den hohen Fachkräftebedarf der Unternehmen wider. Seit Beginn des Berichtsjahres der Berufsberatung im Oktober 2016 wurden der Agentur für Arbeit Passau 3.270 Berufsausbildungsstellen gemeldet und damit 8,2 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Im selben Zeitraum meldeten sich 1.716 Bewerber bei der Agentur für eine Berufsausbildungsstelle, das sind 11,8 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Bewerber, die nach dem Ende der Schullaufbahn aktuell noch Beratungsbedarf haben oder auf der Suche nach einer Berufsausbildung sind, sollten sich unmittelbar mit der Berufsberatung der Agentur für Arbeit in Verbindung setzen. Auch Bewerbern, die mehrere Angebote für einen Ausbildungsvertrag haben rät die Agentur für Arbeit, sich jetzt zu entscheiden, um Betrieben die zeitnahe Suche nach geeigneten alternativen Bewerbern zu ermöglichen.