Am 19. Februar 2017, laden engagierte Passauer Gästeführerinnen zu einer speziellen Tour durch die Stadt und beleuchten das Thema Reformen und Veränderungen in Passau aus ganz unterschiedlichen Zeitepochen

Cornelia Hoos nimmt Sie mit in die Zeit der Gegenreformation und des Wirkens der Jesuiten in Passau. Der Fürstbischof erteilte ihnen den Auftrag, den kath. Glauben gegen die neue, lutherische Lehre zu verteidigen und den Priesternachwuchs auszubilden. Sichtbares Zeichen dafür ist noch heute die Kirche St. Michael. Meist sind die Türen dieses Gotteshauses verschlossen, am Weltgästeführertag werden sie geöffnet für die Sonderführung, die um 14 Uhr beginnt. Treffpunkt ist am Haupteingang.

Sabine Altehage widmet sich einer ausgesprochenen Reformer-Persönlichkeit: Fürstbischof Graf von Auersperg. Die Passauer kennen ihn als Erbauer des Sommerschlosses Freudenhain samt zugehörigem Park. Was die meisten nicht wissen ist, dass er gegen Ende des 18. Jahrhunderts damals bahnbrechende Reformen durchsetzte.
So hat er in Passau eine Knaben- und eine Mädchenschule etabliert, eine eigene Schule für Hebammen und Ärzte gegründet und erstmals Polizisten in der Stadt eingesetzt, die für die Sicherheit der Bevölkerung garantieren sollten.
Wenn Sie sich für diesen Mann und seine Reformen interessieren, dann treffen Sie Sabine Altehage vor dem Haus Löwengrube 11 in der Innstadt. Es gibt zwei Termine, um 11 Uhr und um 15 Uhr.

Thema Nummer Drei bringt uns in die neuere Zeit. Es geht um Passau als Hafenstadt.
Die Donaulände, an der heute ausschließlich elegante und luxuriöse Kreuzfahrtschiffe liegen, war in vergangenen Jahrzehnten ein lebhaftes Hafenviertel, mit Lagerhäusern, Kränen und Gleisen. Über das ehemalige Hafengelände “Donaulände“ erzählt Maria Steinhuber-Hirschl um 12 Uhr und um 14 Uhr. Treffpunkt ist jeweils Ecke Brunngasse/Donaulände.

Dass alles im Fluss ist und auch die Dreiflüssestadt ihr Gesicht dauernd verändert, ist
Thema in Führung Nummer 4.
Veronika Anetzberger erläutert “die gravierendste Veränderung der Stadt in den letzten 15 Jahren“. Sie informiert darüber ,wie Passau zu seiner “neuen Mitte“ kam, welch unterschiedliche Pläne in den Schubladen und auf den Tischen lagen, wie Andre Hellers Vision aussah und was schließlich umgesetzt wurde.
Treffpunkt für alle Teilnehmer ist im Klostergarten, bei den Wasserspielen. Auch hier gibt es zwei Termine um 11 Uhr und um 15 Uhr.

Wer Überraschungen liebt, sollte sich für die “Smartphone Rallye“ anmelden. Beim Geo Caching, einer Schnitzeljagd mit technischen Hilfsmitteln, geht es in kleinen Teams durch die Stadt. Begleitet werden Sie von Stadtführern und erfahren im Selbsterkunden mit Hilfe von Koordinaten, die von Station zu Station erarbeitet werden, was Passau so besonders macht. Die Geräte werden gestellt. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
Treffpunkt ist hier am Rathausplatz vor dem Turm um 13 Uhr. Diese Führung dauert etwas länger, nämlich ca. 1 ½ Stunden.
Für alle anderen Führungen sind ca. 30 Minuten angesetzt.

Die Führungen sind wie immer kostenlos, allerdings würden sich die Guides sicher über ein kleines Trinkgeld freuen, haben sie sich doch speziell für diesen Tag lange vorbereitet und recherchiert.
Neu ist dieses Mal, dass die Interessenten sich vorher anmelden müssen und zwar per Mail unter: info@passau-tours.de.