Ein Musiker aus’m Woid

Dass in seinem Reisepass „Balboo“ steht, ist für ihn auch heute noch keine Selbstverständlichkeit. Was nun schon so lange sein Künstlername ist, war schon in der Kindheit der Spitzname von Christian Bojko aus Spiegelau. Als echter Waidler-Bua war Balboos erstes Instrument das Akkordeon. Während seiner Jugendzeit sattelte er dann musikalisch um und sorgte als Bassist bei einer Punkt-, später dann Heavy Metal-Band für den nötigen Rhythmus. Nach einem schweren Unfall und langer Genesungszeit fand er Halt in der Musik. Der Entschluss, diesen Weg auch beruflilch einzuschlagen, stand somit fest. „Die Musik war damals für mich die beste Therapie“, erzählt Balboo.

(Foto: Balboo)

„1993 besuchte ich für eineinhalb Jahre das AIM (American Institute of Music) in Wien, danach das Music College in Regensburg, das ich als ‚Staatlich geprüfter Leiter in der Popularmusik‘ im Hauptfach Bass und Nebenfach Klavier abschloss.“ Die Private Musikeinrichtung Balboo’s Music Garden war eines der ersten Projekte, die er – nun als Selbständiger – ins Leben rief. „Seit damals habe ich ein tolles Musikernetzwerk auf der ganzen Welt, hatte Auftritte in der Schweiz, in Russland oder Spanien. Da lernt man viele Menschen kennen, musiziert gemeinsam und profitiert voneinander“, so der Musiker.

Die ganze Geschichte zum Nachlesen unter diesem (PDF-) Link; ‚Waldwärts‘, Ausgabe KW 14/19.

×

×

(Anzeige)