TÜV-Report 2021 – TÜV SÜD-Regionen im Vergleich

München. Die Autos in Bayern verbessern ihr Ergebnis beim TÜV-Report 2021 und tragen damit zu einer Verbesserung der Quote im Bund bei. Die Regionalauswertungen von TÜV SÜD anlässlich der Vorstellung des neuen TÜV-Reports zeigt in Bayern einen Rückgang der durchschnittlichen Quote der erheblichen Mängel um einen halben Prozentpunkt auf 19,5 Prozent.

Zum Vergleich: Im Bund sinkt die Quote um 1,6 Prozent auf 19,9 Prozent. Der Verband der TÜV-Gesellschaften (VdTÜV) stellt den TÜV-Report 2021 am 5. November in Berlin vor.

„Das steigende Bewusstsein für das Thema Wartung und die hervorragende Arbeit der Werkstätten sorgen hier für das Plus an Sicherheit auf den Straßen insgesamt. Die Verbesserung der Ergebnisse von knapp 2,3 Millionen Hauptuntersuchungen in Bayern tragen maßgeblich mit zu den niedrigeren Quoten im TÜV-Report 2021 bei“, sagt Kurt Seitz, Leiter Business Line Retail Bayern/Sachsen bei der TÜV SÜD Division Mobility. Im Vergleich der TÜV SÜD-Regionen landet Bayern hinter Sachsen auf Platz zwei. Die Quotenübersicht: Sachsen (17 Prozent), Baden-Württemberg (21,7 Prozent) Hamburg (26,9 Prozent). Knapp 72 Prozent der Fahrzeuge absolvieren die Hauptuntersuchung im Freistaat ganz ohne Mängel.
Blick aufs Gesamtergebnis: Zum zweiten Mal in Folge liegt der Mercedes GLC auf Platz eins – mit einer durchschnittlichen Quote der erheblichen Mängel von gerade einmal 1,7 Prozent nach drei Jahren. Auf Platz zwei auch ein Schwabe: die Mercedes B-Klasse mit einer EM-Quote von 2,2. Auf dem Treppchen gibt es aber auch eine Überraschung. Denn hier findet sich auch der Opel Insignia – ebenfalls mit 2,2 Prozent bei den erheblichen Mängeln. Dicht im Windschatten der drei Besten: der Porsche 911 Carrera, der zuvor immer mal wieder auf Platz eins gewesen war.

Klassenbeste: In der Klasse „Mini“ siegt zum vierten Mal in Folge der Opel Adam (3,7 Prozent). Bei den Kleinwagen belegt erneut der Audi A1 (3,3 Prozent) den ersten Platz. Wechsel bei den Kompakten. Hier löst der Hyundai i30 (2,5 Prozent) die Mercedes A-Klasse ab. Den Sieg in der Mittelklasse übernimmt der Opel Insignia (2,2 Prozent) von der Mercedes C-Klasse. Bei den Vans manifestiert die B-Klasse (2,2 Prozent) ihren Platz. Gesamtsieger Mercedes GLC (1,7 Prozent) ist zum zweiten Mal SUV-Sieger.

Der TÜV-Report wird jedes Jahr vom Verband der TÜV e.V. (VdTÜV) veröffentlicht und gilt als einer der wichtigsten unabhängigen Ratgeber für Autofahrer und insbesondere Gebrauchtwagenkäufer. In den TÜV-Report fließen die Hauptuntersuchungsergebnisse aller TÜV-Gesellschaften in Deutschland ein – 2021 insgesamt 8,8 Millionen Hauptuntersuchungen (HU) zwischen Juli 2019 und Juni 2020. TÜV SÜD hat als größter HU-Anbieter rund 4,8 Millionen Resultate aus seinen Marktgebieten Bayern, Baden-Württemberg, Sachsen und Hamburg beigesteuert.

Der TÜV-Report 2021 ist ab Freitag, 6. November 2020, zum Preis von 4,90 Euro in den TÜV SÜD Service-Centern und im Handel erhältlich.

×

(Anzeige)

 

×