CSU-Abgeordnete in engem Dialog mit Wissenschaftsminister Spaenle

Passau/München. Zwischen den CSU-Landtagsabgeordneten Walter Taubeneder, Prof. Dr. Gerhard Waschler und dem CSU-Bundestagsabgeordneten Andreas Scheuer sowie Bayerns Wissenschaftsminister Dr. Ludwig Spaenle besteht Einigkeit, dass eine zukunftsweisende Bebauung der Grundstücksfläche am Passauer Spitzberg vielfältige Entwicklungschancen für die Universität eröffnet, auch und gerade mit Blick auf eine mögliche kulturelle Nutzung. Dies haben sie bei einem Gespräch in München nun nochmals bestätigt.

Allerdings sei dies noch Zukunftsmusik, da vor einer weiteren Planung die nötigen Voraussetzungen geklärt und entsprechende Vereinbarungen erzielt werden müssten. “Ich verstehe das Anliegen der Universität Passau und der Kollegen Taubeneder, Dr. Waschler und Scheuer gut. Wir ziehen hier an einem Strang. Wir gehen die Fragen mit dem nötigen Realismus an“, betonte Minister Spaenle.

Inwieweit sich die Anliegen der Stadt Passau zur kulturellen Mitnutzung des dortigen Areals verwirklichen lassen, bleibe abzuwarten. Darum bemühten sich die einschlägigen Stellen.
Es wird sicher sinnvoll sein, waren sich die Teilnehmer des Gesprächs einig, die Überlegungen auch in einem Treffen mit der Universitätsleitung, den politischen Verantwortungsträgern von Freistaat und Stadt Passau und Bauexperten zu vertiefen.

Bereits am Rande der Herbstklausur der CSU-Landtagsfraktion im September 2016 hatten sich die CSU-Abgeordneten Taubeneder, Waschler und Scheuer zur Weiterentwicklung der Universität Passau mit Wissenschaftsminister Dr. Ludwig Spaenle ausgetauscht.

(Bild, von links: Staatssekretär Bernd Sibler, MdL Walter Taubeneder, Minister Dr. Ludwig Spaenle, MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler und MdB Andreas Scheuer – Foto: Privat)