Naturpark Wandertipp der Woche

Viechtach. Das Wechselspiel zwischen kühlem Nebel, dunklen Wolken und kräftigen Sonnenstrahlen prägt aktuell die Tagesverläufe. Die herbstlich farbenfrohe Landschaft wird dadurch bei Wanderungen auf eine besondere Art und Weise erlebbar. Der Naturpark Wandertipp der Woche führt diese Woche rund um Neunussberg, eine Gemarkung der Stadt Viechtach. Der etwa 8 Kilometer lange Rundweg mit etwa 460 Höhenmetern lässt sich mit Brotzeitpause in etwa drei Stunden erwandern. Start der Runde ist am Parkplatz in der Nähe der beeindruckenden, über 180 Jahre alten Winterlinde in Neunussberg die als Naturdenkmal ausgewiesen wurde.

Der gesamte Rundweg ist mit der Wanderwegemarkierung Nummer 11 gekennzeichnet. Nach der Überquerung einer Straße zu Beginn, führt der Wanderweg über verwunschene, schmale Pfade entlang von moosbewachsenen Lesesteinmauern nach Angerhäuser. Von dort aus geht es auf kaum befahrenen Teerstraßen weiter durch feuchte Wälder über Kager nach Rittmannsberg. Danach führt der Wanderweg Nummer 11 bis zum Erreichen des Gumbachs im Talgrund teilweise steil abwärts. Nach Überquerung des idyllischen Gumbachs an der niedrigsten Stelle der Rundwanderung, geht es kurz steil hinauf bis zum malerischen Ort Schönau. Der Offenlandcharakter begleitet die Wanderung vom frischen Gumbachtal auf dem sanften Weg weiter bis nach Gscheidbühl. Von dort aus geht es dann zunächst wieder steiler hinauf. Nach kurzer Strecke führen die schmalen Waldwege wieder sanft entlang des Hanges durch lichte Mischwälder. Für den letzten halben Kilometer zurück zum Ausgangspunkt werden erneut geteerte Straßen als Wanderweg genutzt.

Am Ende lohnt sich noch der kurze Weg hinauf zur Burgruine auf dem 698 Meter hohen Schlossberg. Von dort ergibt sich ein einzigartiger Blick auf Viechtach und den Großen Pfahl in Richtung Westen, auf die Gipfel des vorderen Bayerischen Waldes und auf die Burgruine Altnußberg auf der südlichen Seite des Schwarzen Regens.

×

(Anzeige)

 

×