Bei Künstlicher Intelligenz und Machine Learning denken viele Menschen an bekannte Hollywoodfilme. In der Hauptrolle: mitfühlende, eigenständig handelnde Roboter.

KI und Machine Learning beginnt jedoch schon viel früher, beispielsweise mit Maschinen, die Fehlermeldungen selbst analysieren und einfache Fehler direkt beheben können. Oder mit einem Maschinenpark, der miteinander kommuniziert; mit einer Webseite, die vom Nutzerverhalten lernt und in Zukunft jene Ergebnisse oder Artikel vorschlägt, die zur Suchhistorie passen. Die Beispiele lassen sich endlos fortsetzen. Die Technologie ist ein Teil unseres Alltags geworden und wir begegnen ihr oft ganz unbewusst.

Natürlich findet sich KI auch in vielen Unternehmen und manches Geschäftsfeld und so manch neugegründetes Unternehmen sind erst durch Künstliche Intelligenz und Machine Learning möglich geworden.

Bei seiner kostenfreien Abendveranstaltung möchte der INN.KUBATOR seine Gäste in das Thema einführen, Begrifflichkeiten und Grundlagen klären, aber auch einen Blick über den Tellerrand hinauswerfen und über aktuelle Entwicklungen und die zukünftigen Potenziale der neuen Technologie sprechen.

Die Einleitung übernimmt Denise Vandeweijer von appliedAI aus München. Die gemeinnützige Initiative der TU München und vieler Partner will KI für KMUs verständlich und umsetzbar machen. Gemeinsam mit den Projektpartnern ermöglicht appliedAI es KMUs sich zum Thema KI fortzubilden und eigene Bedarfe und Chancen zu erkennen. Im Rahmen der Initiative werden auch gemeinsam Prototypen mit den KMUs entworfen. Ziel ist es die Einführung von KI für Unternehmer zu erleichtern und die neuen Technologien sinnvoll und gewinnbringend in möglichst vielen deutschen Unternehmen zu nutzen.

Ein Unternehmen, welches ohne KI in seiner jetzigen Form nicht existieren würde, ist das StartUp Easy2Parts. Angesiedelt am Deggendorfer Standort des Gründerzentrums Digitalisierung Niederbayern bauen die drei Gründer aktuell ihr Unternehmen auf. Wie genau sie dazu KI einsetzen und welche Potenziale sich so ergeben ist Teil des Vortrages währen der Pitch Night am 25. September im Farmstead in Passau.

Dass Künstliche Intelligenz ein branchenübergreifendes Thema ist, erkennt man allein schon an den anwesenden StartUps. Neben Easy2Parts ist auch Consolinno Energy vor Ort. Das Regensburger StartUp des Passauer Gründers Klaus Nagl nutzt KI zur Ressourcenplanung im Energiemarkt. Viele dezentrale Speicher und Anlagen erzeugen Energie und haben oft Kapazitäten zur Verfügung, die sie nicht benötigen. Und genau da kommen Consolinno und ihre KI-basierte Lösung ins Spiel.

Auch in bestehenden Passauer Firmen wird Künstliche Intelligenz eingesetzt. So nutzt die minnosphere als Tochter der msg die neuen technologischen Möglichkeiten für die Versicherungsbranche. Rückstellungen für Schäden aus Versicherungsfällen sind für Versicherer ein wichtiges Thema, jedoch ist die Berechnung der Rückstellungen schwierig. Diese Problematik geht die msg nun mithilfe von KI an.

Die Pitch Night am 25. September im Farmstead in Passau ist eine kostenfreien Abendveranstaltung des INN.KUBATORs Passau.

Mehr Informationen: www.gzdn.de und www.innkubator.de