11. Internationales Gitarrenfestival Passauer Saiten eröffnet

(von Tobias Schmidt)

Mit dem Konzert „Stringlights through Europe“ begann am Donnerstag, 21. März das diesjährige 11. Internationale Gitarrenfestival „Passauer Saiten“. Umrahmt von Tangos und Choros für Violoncello und Gitarre von Festivalkurator Jürgen Schwenkglenks brachten Alexandra Lampert-Raschké (Sopran), Festivalkuratorin Yvonne Zehner, Ögmundur Thor Jóhannesson, Christina Schorn-Mancinelli und Kostas Tosidis (Gitarren) vom Gunnar Berg Ensemble Salzburg im Gotischen Langhaus von Kloster Niedernburg drei Uraufführungen für Sopranstimme und Gitarren zu Gehör (siehe Foto).

Marios Joannou Elia (Zypern), Klaus Ager (Österreich) und Hafdís Bjarnadóttir (über die isländische Komponistin hatte MEIN PASSAU bereits anlässlich der Passauer Saiten 2016 umfangreich berichtet – Anm.d.Red.) hatten jeweils eine Paraphrase auf ein von den Musikern gewähltes europäisches Volkslied komponiert, welches nicht der eigenen Nationalkultur entstammte.

Noch bis Sonntag, 6. April sind beim Festival wieder zahlreiche Klangaspekte der Gitarre in verschiedenen Besetzungen zu erleben. Pur am Freitag 29. März in Kloster Niedernburg beim Duokonzert von Oscar Ghiglia und Elena Papandreou. Mit Flötenbegleitung und einer weiteren Uraufführung am Donnerstag, 28. März im Kulturmodell. Elektrifiziert und in eine vielseitig-vielsaitige Quartettbesetzung eingebettet, am Sonntag 31. März beim Konzert des Tiltan Quartetts. Vier Israelis, die Folk und zeitgenössische Musik verschmelzen. Dass ein Barockgeiger auch Tango und anderes unter „Weltmusik“ firmierendes Repertoire beherrscht, kann man bei zwei Konzerten mit Nimrod Guez (Violine) und Philip Weberndörfer (Gitarre) hören.

Am 4. April und am 6. April in Triobesetzung in Kloster Niedernburg, einmal als Musikreise von Barock bis Tango, werden beim zweiten Konzert ungarische Zigeunermusik, Bauernmusik, Klezmer mit den aus diesen Quellen schöpfenden Kompositionen von Tonschöpfern eines genuin europäischen Jazz, von Django Reinhardts und Stephane Grappelli, ins Verhältnis gesetzt. Erwähnung finden sollen auch das Kinderkonzert am Samstag, 30. März 14.30 Uhr in den Räumen des Deutschen Kinderschutzbunds OV Passau, Nikolastraße 9.

Und die lateinamerikanischen Kompositionen von und mit Kurator Jürgen Schwenkglenks mitsamt Quintett beim etwa halbstündigen Mittagskonzert am Dienstag, 2. April um 12.15 Uhr in der St. Anna-Kapelle, Heiliggeistgasse 4.

Der Eintritt zu diesen beiden Veranstaltungen ist kostenlos. Karten zu den oben genannten Programmpunkten der „Passauer Saiten“ sind bei Bücher Pustet Passau, dem Musikhaus Weiler in der Passauer Schustergasse und weiteren Vorverkaufsstellen sowie an der Abendkasse erhältlich. Weitere Informationen online unter www.passauer-saiten.de